Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Februar 2011


Viele von uns verdrängen es: Die beliebte, umwelt- und augenfreundliche Glühbirne wird nach dem Willen der EU dieses Jahr im September endgültig sterben.

Das Sterbelämpchen leuchtet für folgende Typen:

  • die 100 und 75  Watt-Birne (klar)

sowie ALLE mattierten Glühlampen,

  • 25 W,
  • 40 W,
  • 60 W,
  • 75 W

Wer bei sich schon einmal eine “Energiesparlampe” eingedreht hatte, wird es bemerkt haben: Die Lebensdauer hält nicht das, was sie verspricht. Diese persönliche Erfahrung von manch einem wurde jetzt von Ökotest in einer Versuchsreihe überprüft. Fazit: Die Lebensdauerangaben der Leuchtmittelhersteller entsprechen nicht der Realität. Angeblich leben die “Energiesparlampen” nämlich 12 mal länger als eine herkömmliche Glühbirne. “Falsch”, sagt Ökotest.

Im Dauertest hielten sie allerhöchstens 2 mal länger. Im Stresstest (häufiges An- und Ausschalten) ging ihnen das Lebenslicht schon “viel früher” aus als angegeben aus!

Das angebliche Sparpotential entpuppt sich also vielmehr als ein riesiges Gewinnpotential für die Leuchtmittelhersteller.

Auch die Quecksilberproblematik ist nach wie vor ungelöst: Eine Sparbirne braucht ca. 2 mg Quecksilber, um zu zünden. Befürchtet werden jetzt Billigimporte aus Fernost, die bei der Herstellung nicht ganz auf dem letzten Stand der Technologie sind und bis zu 5 mg oder darüber enthalten können.

Weiteres Problemfeld: Elektrosmog. Die “Energiesparbirnen” haben KEINE Grenzwerte für elektrische Abstrahlung.  In einem Test wurden sie mit dem Grenzwert für Computermonitore verglichen. Ergebnis: Ihre Abstrahlung liegt ca. 12 mal höher als die von PC-Bildschirmen. Daher ist sie ungeeignet als Schreibtischlampe, denn man sollte sie nicht in der Nähe des Kopfes benutzen.

Energiesparlampen geben synthetisches Licht ab. Dies ist augenschädlich. Darüber wurde an dieser Stelle schon hier und hier berichtet. Die herkömmlichen Glühbirnen haben daher ein gesundes, sogar heilsames Lichtspektrum, das dem Sonnenlicht nachempfunden ist.

Hier gehts zu einer sehenswerten Dokumentation von Spiegel-TV (25.2.2011)

Hier ein Dokument der Bezirksregierung Köln v. 6.1.2011, dass einem Händler das “Inverkehrbringen” unter Androhung eines Zwangsgeldes von 5000 € untersagt.

http://www.becklog.zeitgeist-online.de/2011/02/27/gluhbirne-im-september-kommt-das-aus/

//

Advertisements

Read Full Post »


Als die Agro-Gentechnik in der Landwirtschaft Einzug hielt, war Josef Feilmeier zunächst ein Befürworter, doch bald begann er zu zweifeln und sich umfassend zu informieren. Er wollte es genau wissen und ließ nicht locker.

Heute ist Josef Feilmeier mit seinem Lagerhaus bei Vilshofen an der Donau die Triebfeder einer ganzen Region. Für 500 Bauern von Straubing bis Passau ist sein Familienbetrieb die Drehscheibe für gentechnikfreie Futtermittel. In seiner Begeisterung für qualitätvolle und naturnahe Futtermittel spürt man den gelernten Landwirt, der er ist.

Er fühlt seine Verantwortung für die Natur und schöpft die Kraft aus seinem christlichen Glauben, denn er sieht die Schöpfung als ein vollkommenes Werk, in das sich der Mensch nicht einmischen sollte.

http://www.feilmeier-mischfutter.de/

Read Full Post »


„Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“

– Carl Theodor Körner, deutscher Dichter,
gefallen 1813 im Freiheitskrieg gegen Napoleon

Read Full Post »


Der ARD-Filmbeitrag zeigt, wie deutsche Sparer und Mittelständler um ihre Lebensleistung betrogen werden, wie ihnen als Kreditnehmer von Banken Haus und Hof abgetrickst werden, wie die deutschen Gerichte das noch unterstützen und wie die Politiker dabei tatenlos zusehen. Die Betroffenen verlieren dabei oft all ihr Habe, und etliche haben sich deswegen bereits das Leben genommen:

Der Zustand ist schlimmer als Krieg, denn im letzten Weltkrieg wussten die Deutschen zumindest, wo der Feind steht, und der war an einer Uniform zu erkennen. Die jetzigen Feinde aber sind feige Banker in fernen Ländern, die sich hinter gekauften deutschen Politikern und einer willigen Justiz verstecken. Das Ganze hat jedoch System und ist von ganz oben so gewollt, und es ist insofern alles noch sehr viel schlimmer, wie dieser Beitrag zeigt:

2-13: Die deutsche Ursache der weltweiten Finanzkrise

Man kann den Menschen und Mittelständlern in diesen Zeiten nur raten, Bankkredite wie die Pest zu meiden und besser mit Privatdarlehen von befreundeten Personen und Firmen zu arbeiten, beim Erwerb von Wohnungseigentum sehr vorsichtig zu sein, da bei jüdischem Vorbesitzern ersatzlose Enteignung droht, und sich auch beim Start von Geschäften mit eigenen Investitionen sehr zurück zu halten. Die Enteignung der Lebensleistung droht auf allen Gebieten, und die deutsche Justiz spielt dabei mit.

http://sklaven-ohne-ketten.blogspot.com/2010/03/die-deutschen-von-der-eigenen-justiz.html

Read Full Post »


VERÖFFENTLICHT 15. Februar 2011

In der Islam-Ideologie sind Hunde unreine Tiere. Und deshalb hat der Islam-Verband in der spanischen Stadt Lleida nun ganz offiziell gefordert, dass alle Hunde aus dem städtischen Erscheinungsbild verschwinden müssen – schließlich beleidigen sie angeblich mit ihrer Anwesenheit Mohammedaner. Es soll künftig keine Hunde mehr in städitischen Bussen geben, und keine mehr auf den Strassen – zumindest dort nicht, wo sich theoretisch Mohammedaner aufhalten könnten (Quelle: Minutodigital.com Februar 2011).

Read Full Post »


Dr. Udo Ulfkotte ist Jahrgang 1960. Er studierte Kriminologie, Islamkunde und Politik. Von 1986 bis 2003 arbeitete er für die Frankfurter Allgemeine Zeitung – zumeist im Nahen Osten.

Er ist Sicherheitsfachmann und wendet sich gegen die schleichende Islamisierung. In zahlreichen Büchern, die Bestsellerauflagen erreichten, hat der Autor über die von den Medien verschwiegene Entwicklung aufgeklärt. Der Schweizer Journalist Beat Stauffer nannte Ulfkotte 2007 einen der »härtesten deutschen Islamismus-Kritiker« und berichtete: »(…) auch erklärte Gegner anerkennen, dass sich Ulfkotte auf der Ebene der Fakten nicht so leicht widerlegen lässt.« Viele muslimische Mitbürger haben zur Ermordung von Ulfkotte und seiner Familie aufgerufen, die nun an einem geheimen Ort lebt.

Bücher von Udo Ulfkotte !










zum Kopp Verlag

Read Full Post »


Während die EU versucht, ihren Bürgern durch umfassende Überwachung Sicherheit vorzugaukeln, öffnet sie – heimlich und von den Medien unbeachtet – die Hintertür für bis zu 50 Millionen Afrikaner, die aufgrund der demografischen Entwicklung in Europa „gebraucht“ werden, wie der „Daily Express“ enthüllt hat.



Eine Studie der Eurostat stellt die abnehmende Motivation heimischer Europäer fest, Kinder zur Welt zu bringen, und antwortet darauf mit einer Steigerung der Immigration. Afrikanische Immigranten müssten besser integriert werden, „irreguläre“ Einwanderer sollen laut der EU „nicht wie Kriminelle behandelt werden“, da die Verlockung Europas auch weiterhin Afrikaner anziehen werde. Die gute Leistung einiger europäischer Staaten ist so zu einem Freibrief für Bewohner zerrütteter afrikanischer Länder geworden.

Die Migrationscenter, die im Zuge der Afrika-EU-Partnerschaft in afrikanischen Städten aufgebaut werden, sollen potentielle Migranten über legale Wege in die EU beraten. Franco Frattini, der EU-Justizkommissar, betont, dass nicht nur ausgebildete Fachkräfte erwünscht sind. „Wir müssen die Immigration als Bereicherung und unausweichliches Phänomen der heutigen Welt sehen, nicht als Bedrohung“, rechtfertigt er seine Pläne und weist auf die USA hin, die mehr afrikanische Fachkräfte aufnähmen als Europa. Dieselbe Statistik besagt jedoch, dass die EU im Moment 85 Prozent ungebildete Einwanderer und nur 5 Prozent der Fachkräfte aufnimmt.

Auch Louis Michel, der EU-Entwicklungskommissar, stellt sich gegen die Idee der „Festung Europa“. Er sieht die Einschränkung der Immigration als kontraproduktiv und gefährlich an, da sie „fremdenfeindliche oder rassistische Meinungen verstärkt“. Im Vereinten Königreich wird dieser neue Ansatz der EU aufs Heftigste kritisiert: Die „MigrationWatchUK“ fordert aufgrund der nahenden wirtschaftlichen Probleme die Ungültigkeit der Blue Card für Grossbritannien, die UK Independence Party verlangt eine eigenständige Kontrolle der Migrationspolitik, die konservative Partei sieht die britischen Entscheidungen unterminiert und betrachtet die von der EU geschaffene „Hintertür“ als Verhöhnung eines vernünftigen Integrationsplans. Selbst das Innenministerium distanziert sich von den zerstörerischen Plänen der Europäischen Union und beharrt auf ihre Ablehnung des Schengen-Paktes, der Grossbritannien die volle Kontrolle über seine Grenzen und Zuwanderer nehmen würde. Dies alles geschieht mit gutem Grund: Der Aktionsplan würde die Anzahl der Nicht-EU-Bürger innerhalb der EU auf einen Schlag verdoppeln.

Aushebelung der nationalen Immigrationspläne
Diese heimliche Aushebelung der nationalen Immigrationspläne und der freie Verkehr ausländischer „Arbeitskräfte“ aller sozialer Schichten stellen eine massive Belastung für die Sozialsysteme Europas dar. Die österreichische Regierung täte gut daran, bereits im voraus die Auswirkungen dieser Flutwelle an Einwanderern zu berücksichtigen und dementsprechende Maßnahmen zu treffen, die das heimische Sozialnetz vor dem ungehinderten Zugriff durch Afrikaner schützen.

Quellen: unzensuriert.at und Daily Express

Read Full Post »

Older Posts »