Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Schuldenuhr’ Category


Attac veröffentlicht Liste deutscher Banken in Steueroasen

Deutsche Bank hat mehr Niederlassungen auf Caymans als in Frankfurt

Attac hat eine Liste von Tochtergesellschaften, Zweckgesellschaften und assoziierten Unternehmen deutscher Banken in Steueroasen veröffentlicht. Die Ergebnisse der Attac-Recherche sind frappierend: So unterhält die Deutsche Bank in Georgetown auf den Cayman-Inseln, wo fast 10.000 Hedgefonds ihre Adresse haben, mehr Niederlassungen und Zweckgesellschaften als am Konzernsitz Frankfurt am Main. Im Steuerparadies Delaware in den USA ist die Deutsche Bank an mehr Unternehmen beteiligt, als in allen deutschen Städten zusammen. Insgesamt hat die Deutsche Bank mehr als die Hälfte (51,35 Prozent) ihrer Tochter- und Zweckgesellschaften sowie assoziierten Unternehmen in Steueroasen angesiedelt. Damit belegt sie den Spitzenplatz – gefolgt von der mittlerweile ebenfalls zur Deutschen Bank gehörenden Postbank (28,27 Prozent) und der Commerzbank (23,43 Prozent).

Es ist ein Riesenskandal: Mit hunderten von Niederlassungen in Schattenfinanzplätzen enthalten die Banken der Allgemeinheit Steuern in Milliardenhöhe vor – ganz so, als hätten sie nie von den staatlichen Bankenrettungen profitiert. Und die Politik lässt sie fast unbehelligt gewähren. Dabei ist davon auszugehen, dass die deutschen Institute keine Sonderrolle einnehmen, sondern sich alle Privatbanken in Europa ähnlich verhalten. Und das, während viele Menschen in Europa einen bitteren Preis bezahlen für die teuren Bankenrettungen, die ihre Länder an den Rand des Bankrotts gebracht haben.

Eine weitere bittere „Nebenwirkung“ von Schattenfinanzplätzen ist die Stützung von Diktatoren: Diese schaffen das Geld, das sie ihren Bürgern abgepresst haben, an dieselben Orte, die Deutsche Bank, Commerzbank oder Unicredit bevorzugt für ihre Transaktionen nutzen. Solange demokratische Regierungen dagegen keine konsequenten Maßnahmen ergreifen, bleiben Solidaritätserklärungen mit den Protestbewegungen
etwa in Nordafrika reines Lippenbekenntnis.

Doch auch im Inland bringt der Steuerwettbewerb zwischen den Städten und Gemeinden regelrechte Steueroasen hervor, von denen die Banken profitieren: So war der Attac-Recherchegruppe aufgefallen, dass in den Anteilsbesitzlisten der untersuchten Banken etliche Niederlassungen in der kleinen bayrischen Gemeinde Grünwald stehen. Dieser Ort kann nach einigen Kriterien als Steueroase bezeichnet werden: In der Kleinstadt mit 11.000 Einwohnern leben überdurchschnittlich viele Millionäre. 790 Firmen sind im lokalen Branchenbuch aufgeführt, darunter allein 24 Kapitalanlagegesellschaften. Ein rekordverdächtig niedriger Hebesatz für die Gewerbesteuer lockte sie nach Oberbayern.

Für ihre Recherche durchforsteten Attacies die Anteilsbesitzlisten von Deutscher Bank, Commerzbank, Unicredit/HVB, Postbank, Deka Bank und DZ Bank. Anschließend glichen sie die Präsenz der Banken in verdächtigen Ländern mit einer Aufstellung der Schattenfinanzplätze ab, die das Netzwerk Steuergerechtigkeit (Tax Justice Network) erarbeitet hat.

Die Dokumentation der Banken-Aktivitäten in Steueroasen gehört zu den Vorarbeiten für eine neue Kampagne, die Attac in diesem Frühjahr startet: Das Netzwerk ruft dazu auf, den großen Privatbanken den Rücken zu kehren und sich für ein anderes Bankensystem stark zu machen. Motto: „Krötenwechsel jetzt! Bank wechseln – Politik verändern!“

Quelle

http://www.attac.de/aktuell/neuigkeiten/detailansicht/datum/2011/04/08/attac-veroeffentlicht-liste-deutscher-banken-in-steueroasen/?no_cache=1&L=2&utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

Advertisements

Read Full Post »


Geschrieben von krisenfrei am 05/04/2011

Seit kurzem kursiert ein Video im Netz, das bei Pro Sieben (Galileo-Magazin) gesendet wurde. Hier wird simuliert, wie eine Staatspleite funktioniert.

„Nach der weltweiten Wirtschaftskrise und mitten in der Eurokrise, kommt immer häufiger die Frage auf, was passiert eigentlich, wenn die Staatsschulden immer weiter wachsen und Deutschland irgendwann pleite ist? Wie funktioniert das? Ab wann ist ein Staat eigentlich pleite? Galileo hat zu dem Thema am 29. März 2011 einen sehr guten Beitrag gesendet.“ (Beschreibung des YouTube Videos)

Demnach soll die BRD GmbH 2015 den Staatsbankrott verkünden. Mag ja sein, aber de facto ist die BRD GmbH schon heute pleite, da die Ausgaben weit höher sind als die Einnahmen und daher der Schuldenberg Jahr für Jahr weiter ansteigen wird. Und deshalb wird dem Bürger immer noch weiter in die Tasche gegriffen. Glauben Sie aber nicht, dass das auch auf die Reichen zutrifft. Nein, denn die bekommen weiterhin ihre satten Zinsen auf ihr Vermögen von uns, dem Steuerzahler. Selbst eine Vermögenssteuer würde daran nichts ändern. Im Gegenteil, der Komapatient „Pleitestaat“ würde dadurch nur künstlich länger beatmet werden.

Noch aber gibt es genügend Strom (Rettungsschirme, Bürgschaften …) für einige EU-Pleitestaaten (Griechenland, Irland, Portugal …), um diese künstlich am Leben zu erhalten. Was aber ist, wenn plötzlich der Strom ausfällt? Dann stehen nicht nur Griechenland und andere Pleitekandidaten im Dunkeln, sondern die gesamte EU mit dem Euro, der ja von unseren unfähigen Politikern mit aller Gewalt gerettet werden soll. Koste es, was es wolle.

Ganz nach dem Motto: Wenn einige EU-Staaten mit dem Euro untergehen, dann bitte schön auch gleich alle EU-Staaten.

Was unser Papiergeld wert ist, haben uns heute die Edelmetalle Gold (ATH) und Silber wieder einmal sehr gut gezeigt. Und da soll noch mal einer sagen, dass bei steigenden Zinsen Gold an Attraktivität verliert. Durch steigende Zinsen werden die Papierschnipselchen auch nicht wertvoller. Entscheidend sind die immensen Staatsschulden, die in den nächsten Jahren viele, viele Staaten in die Pleite treiben werden.

Die BRD GmbH 2015 pleite? Dauert es wirklich noch so lange?

Nur eins, liebe Leser, sollten Sie nie vergessen: Ein Staat geht niemals pleite, sondern nur seine Bürger! Der beste Schutz davor ist Gold und Silber.

Hier nun das o.g. Video.

Read Full Post »