Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Super-GAU’


Gleich in allen drei Reaktoren des abgeschalteten Atomkraftwerkes im Norden Japans ist Wasser auf den Boden ausgelaufen. Das schwere Nachbeben forderte mehrere Todesopfer und Verletzte.

Nach dem schweren Erdbeben in Japan sind im abgeschalteten Atomkraftwerk Onagawa mehrere Lecks entdeckt worden. In allen drei Reaktoren sei Wasser auf den Boden geschwappt, teilte der Betreiber Tohoku Electric Power am Freitag mit. Nach Angaben der «Yomiuri Shimbun» sind insgesamt 7,9 Liter ausgelaufen (Reaktor 1: 2,3 Liter; Reaktor 2: 3,8 Liter; Reaktor 3: 1,8 Liter). Das Wasser stammt zum Teil aus Becken, in denen verbrauchte Brennelemente gelagert werden.

Auch an anderen Stellen der Anlage sei Wasser ausgelaufen, berichtete der Betreiber. Ausserdem wurden Teile, die den Druck kontrollieren sollen, im Turbinengebäude von Reaktor 3 beschädigt, berichtete NHK. Rund um den Meiler sei aber keine erhöhte Strahlung gemessen worden. Es lägen auch keine Brennstäbe frei.

Nach dem heftigsten Nachbeben seit der Katastrophe am 11. März waren in dem AKW zwei der insgesamt drei äusseren Stromversorgungen ausgefallen. Das Kraftwerk ist seit dem verheerenden Erdbeben und dem Tsunami vor vier Wochen zwar abgeschaltet. Die Brennelemente müssen aber weiter gekühlt werden. Dafür wird Strom gebraucht.

Vier Todesopfer

Die Kühlung habe kurzzeitig ausgesetzt, funktioniere aber wieder, berichtete der Sender. Eine übriggebliebene externe Energiequelle versorge die Anlage ausreichend. Bei dem neuen Beben der Stärke 7,4 kamen nach neuesten Angaben von Medien und Behörden mindestens vier Menschen ums Leben. Rund 140 Menschen seien verletzt worden, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Jiji. Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde starb eine 63 Jahre alte Frau, als ihr Beatmungsgerät infolge eines durch das Beben verursachten Stromausfalls aussetzte.

Das Epizentrum lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS in einer Tiefe von etwa 40 Kilometern in der Präfektur Miyagi, 66 Kilometer östlich von Sendai, das bereits bei der Katastrophe am 11. März verwüstet worden war. Im Katastrophenreaktor Fukushima gab es durch das Nachbeben keine neuen Schäden, wie der Betreiber Tepco mitteilte. Dort bemühten sich Arbeiter weiter, einen drohenden Super-GAU zu verhindern.

Quelle

http://bazonline.ch/ausland/die-tsunami-katastrophe/Wasserleck-im-Atomkraftwerk-Onagawa/story/23612298?dossier_id=885

Advertisements

Read Full Post »


Nun ist auch dieser Punkt gekommen, wo ein Ökonom ganz offen anspricht, dass die Renten in Gefahr sind. Punkt für Punkt erfüllt sich die Prophezeiung der “Schwarzmaler”. Hier braucht man Hans-Werner Sinn keinen aussergewöhnlichen Weitblick zu bescheinigen, sondern nur den Mut auszusprechen, was den Meisten bereits bekannt ist. Da zitieren wir doch gerne noch einmal Norbert Blüm : Die Renten sind sicher.
Der größte Irrtum besteht eigentlich darin zu glauben die Renten würden irgendwo eingezahlt und dort schlummern bis man das entsprechende Alter erreicht hat. Wenn ich mich nicht irre, reichen die Rentenreserven gerade mal für 3 Monate.

Auch ohne die wahnsinnigen Rettungspakete wäre mir nicht klar gewesen wie sich der Generationenvertrag in Zukunft hätte erfüllen sollen, bei immer mehr Rentnern und sinkenden Löhnen. Unter den gegebenen Voraussetzungen jedoch, würde ich jemanden der sagt, die Renten sind in Gefahr nicht als Schwarzmaler bezeichnen. Dieser jemand ist eher ein Realist.

In der Welt heute dazu:

Ifo-Chef Sinn sieht Rente der Deutschen in Gefahr

Top-Ökonom Sinn hält weitere Finanzhilfen an kriselnde Euro-Staaten für gefährlich. Die Politik setze die Rente der Deutschen aufs Spiel.
[…]
Zuerst seien es Griechenland und Irland gewesen, nun Portugal. Danach könne es auch um Spanien und Italien gehen, sagte Sinn „bild.de“.
„Es reicht jetzt. Damit übernehmen wir uns. Das schaffen selbst wir nicht. Italien hat so viele Schulden wie Deutschland“, sagte der Wirtschaftsforscher und kritisierte, dass die zuletzt vereinbarte Erhöhung der Haftungssummen den Schuldenländern noch länger erlauben würde, über ihre Verhältnisse zu leben. Zudem bestehe die Gefahr, dass geleistete Hilfe verloren gehen könne. [1]

Wie es Andreas Popp in seinem Vortrag sagte, die alten Menschen werden um die Früchte Ihrer Arbeit gebracht. Wie hier das Gleichgewicht wieder hergestellt werden sollte, ohne einen Haircut bei den Renten, das möge jemand erklären. Stück für Stück passieren die Dinge und es ist völlig egal ob Sie daran glauben. Vielleicht lebt es sich mit der Hoffnung angenehmer, ich weiß es nicht. Nicht mehr lange und dann geht es auch um Ihre Lebensversicherung und all die anderen Dinge, wovor Seiten wie diese hier bereits lange warnen.

Ökonomisch steht der Super-Gau an und da gibt es auch nichts zu beschönigen.

Carpe diem

[1] http://www.welt.de/wirtschaft/article13104474/Ifo-Chef-Sinn-sieht-Rente-der-Deutschen-in-Gefahr.html

Read Full Post »

Der gefährlichste Reaktor der Welt steht in der BRD Finanz Agentur GmbH


Willkommen im absoluten Wahnsinn !
-Friedlich in die Katastrophe-
Joe Conrad im Gespräch mit dem Atomkraftgegner und Autor vieler Bücher Holger Strohm. Er stellt in diesem Gespräch die Gefahren der Atomkraft dar, spricht aber auch anderer besorgniserregende Entwicklungen in unserer westlichen „Zivilisation“ an.

 

Atomausstieg selber machen klick

Read Full Post »


Seit mittlerweile neun Kernkraftwerke abgeschaltet sind, kommt mehr Strom aus dem Ausland – und das vor allem aus Tschechien und Frankreich. Beide Staaten schicken schon zu normalen Zeiten meist mehr Strom nach Deutschland, als sie von hier bekommen. Weil aber gleichzeitig die Ausfuhr in andere Länder sinkt, rutscht die Bilanz ins Negative: Deutschland ist derzeit Stromimporteur.

Kernenergie sei eine Schlüsseltechnologie, um die Stromversorgung bis 2050 umzubauen, sagt IEA-Direktor Nobuo Tanaka. (© dpa)

// Droht damit bald ein Engpass? Experten meinen: nein. „Es ist nicht so, dass wir es mit einer Knappheit zu tun haben“, sagt Felix Matthes vom Öko-Institut in Berlin. So waren etwa am Montag in Deutschland knapp 50.000 Megawatt Kraftwerksleistung nötig, um den größten Bedarf zu decken. Allerdings könnte der deutsche Kraftwerkspark laut Umweltbundesamt auch jetzt noch 86.700 Megawatt Leistung bereitstellen – selbst ohne die abgeschalteten Atomkraftwerke. „Entscheidend ist, dass die Leistung höher ist als die Höchstlast“, sagt eine Sprecherin des Bundesumweltministeriums. „Wir bleiben Nettostromexporteur.“ Und selbst trotz des Verzichts auf neun Meiler gibt es auch weiterhin Exporte aus Deutschland, etwa in die Schweiz, die Niederlande oder nach Polen. Nur eben in diesen Tagen oft nicht so viel, wie gleichzeitig importiert wird.

Die gewachsenen Einfuhren dürften auf veränderte Kalkulationen von Stromhändlern zurückgehen. Denn an den europäischen Börsen ist Elektrizität zuletzt teurer geworden, auch durch das deutsche Moratorium. „Damit verändern sich auch die Austauschbeziehungen“, sagt Energieexperte Matthes. Stromhändler kaufen nun lieber Atomstrom aus Nachbarländern, ehe sie hiesigen Kohlestrom ordern – er ist in der Erzeugung teurer als Atomstrom. Dahinter steht das komplexe System des europäischen Stromhandels. Da Strom die Endkunden gleich viel kostet, egal ob er aus Windparks, AKW oder Braunkohle-Meilern kommt, kaufen die Händler immer zuerst den Strom ein, der sich am günstigsten herstellen lässt – hier sind die Gewinne am höchsten. Einmal abgesehen von abgeschriebenen Windrädern ist das am ehesten Atomstrom. Ob er aus Deutschland kommt, aus Tschechien oder Frankreich, ist dem Händler egal. Weil es im Augenblick weniger deutschen Atomstrom gibt, kommt mehr davon aus dem Ausland. Daher die Bilanz.

Für die AKW-Betreiber ist der Zusatzimport ein willkommenes Argument – als Beleg, dass die Abschaltung deutscher AKW zur besseren Auslastung benachbarter Meiler führe, die auch nicht sicherer sind. Die Vorzeichen aber können sich rasch ändern: Bei viel Wind ist Deutschland wieder Exportland.

Sauberen Strom…..Nein Danke

Wie die Bundesregierung sauberen Strom aus Norwegen blockiert

REPORT MAINZ

Atomausstieg selber machen klick

 

Quelle

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/kernkraft-und-das-moratorium-deutschland-importiert-atomstrom-1.1081209

Read Full Post »


04.04.11

Was mit der Naturkatastrophe in Japan begonnen hatte, nimmt seinen erschreckenden Fortgang durch die Folgekatastrophen, die Mensch selbst verursacht hatte: den Super-GAU. Und dieser hat längst begonnen, Wirklichkeit zu werden. Wer jetzt immer noch meint, dies herunterspielen zu müssen, ist als äußerst blauäugig zu bezeichnen. Die Verstrahlung kennt weder Grenzen noch hat sie bisher ihr Ende gefunden. Die nördliche Halbkugel wird ähnlich wie 1963 und 1986 in den nächsten Jahren verseucht sein. Davon sind wir alle mehr oder weniger betroffen, wobei auch und gerade die Lebensmittel ein entscheidender Faktor sind.

Haben Sie gewußt, daß die Grenzwerte für radioaktiv belastete Lebensmittel in der EU erhöht wurden? Die Verbraucherschützer von Foodwatch haben die Eilverordnung der EU-Kommission als Reaktion auf Japans nukleare Notsituation aufs Schärfste kritisiert.

Dabei handelt diese Kommission leider im gesetzlichen Rahmen, weil ein Jahr nach der Tschernobyl-Katastrophe die EU-Verordnung EURATOM No. 3954/87 erlassen wurde. Im Falle eines „nuklearen Notstandes“ dürfen demnach die Höchstgrenzen angehoben werden. Eine Begründung liegt auch gleich vor: Vorbeugung einer Nahrungsmittelknappheit.

Bei Säuglingsnahrung wurde die radioaktive Belastung mit Cäsium-137 und Cäsium-134 auf 400 Becquerel/Kilogramm, für Milchprodukte auf 1.000 Becquerel/Kilogramm und andere Nahrungsmittel auf 1.250 Becquerel/Kilogramm heraufgesetzt. Dabei wurde bei bestimmten Produkten wie Gewürze oder Fischöl sogar das 20-fache des bisherigen Limits, somit bis zu 12.500 Becquerel/Kilogramm der Grenzwert heraufgesetzt, wie Foodwatch verlautbaren ließ.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt oder etwa doch nicht?

Zwar gelangen nur ganz wenige Lebensmittel aus Japan nach Deutschland, so daß kaum Gefahr für die Gesundheit bestehe, was diesen Aspekt anbelangt. Dennoch darf mit äußerster Skepsis die Frage gestellt werden, warum in Japan selbst die Grenzwerte für radioaktives Cäsium wesentlich niedriger liegen?

So bemerkte Thilo Bode, der Geschäftsführer der Verbraucherorganisation gegenüber „RP-Online“: „Diese Regelung jetzt in Kraft zu setzen, ist absurd, denn es gibt in Europa keinen nuklearen Notstand und erst recht keine Nahrungsmittelknappheit.“

Ist diese vorgeschoben begründete Reaktion der EU-Kommission, es solle ja ein nuklearer Notstand ähnlich wie nach Tschernobyl vorliegen, eine voreilige Entscheidung oder aber liegt in ihr selbst etwas verborgen, von dem wir auch nicht in Kenntnis gesetzt werden? Klar, Spekulationen sind jetzt daher vorprogrammiert, wenn man bedenkt, wie schnell auf einmal die FDP und auch die CDU selbst von der AKW-Laufzeitverlängerung abgerückt sind. Werden da schon erste Lippenbekenntnisse wahr, daß auch hierzulande die maroden Meiler zu schnell bröckeln, ein bevorstehender GAU auch nicht mehr auszuschließen ist?  Wenn wir uns die benachbarten AKWs betrachten, kann und sollte die Sorge sogar noch wesentlich größer sein, alldieweil dort die Sicherheitsbestimmungen viel geringer verfügt wurden.

Befinden wir uns bereits mitten drin in dem Zeitalter nuklearer Katastrophen, wobei Japan erst der Auftakt war?

Japan ist fern, Russland kann plötzlich viel näher sein für uns Europäer. Schauen Sie mal nach auf der Landkarte und suchen den Karatschai-See in Russland. Es ist der gefährlichste See der Welt! In seiner Nähe befindet sich Russlands Zwischenlager und Aufbereitungsanlage Majak. Dessen atomare Abfälle wurden zunächst in den Jahren 1951 bis 1953 in den Karatschai-See gekippt. Anschließend kam man dort auf die Idee, wenigstens die radioaktiven Abfälle in Tanks zu lagern. Nachdem der See in den 1960er Jahren bis zu einem Fünftel seiner Oberfläche sich durch Austrocknung verkleinert hatte, verteilte sich der radioaktive Staub vom Wind auf eine Fläche von 1.800 km². Die Belastung für die ca. 500.000 betroffenen Menschen in der Region war ähnlich hoch wie nach der Detonation der Hiroshima-Atombombe Little Boy. Von 1978 bis 1986 wurde der See vollständig mit Beton ausgefüllt zwecks Verhinderung weiterer Ausbreitung radioaktiven Staubs. Damit ist es aber längst nicht getan. Experten haben völlig zurecht die Befürchtung geäußert, daß radioaktiv belastetes Wasser sowohl ins Grundwasser als auch in Flüsse und sogar in das Nordpolarmeer gelangen könne, um alles nachhaltig zu verseuchen. Eine Messung im Jahre 1991 rund um den zubetonierten See ergab 600 Röntgen pro Stunde! Nur damit diese Gefährlichkeit dieser Dosis bewusst wird: Eine Stunde ungeschützten Aufenthalt wäre für einen Menschen bereits tödlich. Und selbst jetzt, 20 Jahre später ist die Belastung unwesentlich niedriger.

Es darf somit völlig zurecht der Vorwurf gestellt werden, und zwar an alle Verantwortlichen dieser Atomwirtschaft, warum trotz des Wissens um die Gefährlichkeit unbeirrt daran festgehalten wurde. Das Zeitalter der Atomindustrie hat sein jähes Ende zu finden, bevor noch mehr Unheil geschieht. Es kann und darf nicht sein, daß noch mehr Menschen an den Folgen dieser unberechenbaren Technik erkranken und sterben. Das  gilt selbstverständlich für  sämtliches Leben, um dies hier auch mal zu unterstreichen.

Atomausstieg selber machen klick

Quelle

http://www.buergerstimme.com/Design2/2011-04/stoppt-jetzt-die-atomindustrie-und-ihre-lobbyisten/

Read Full Post »