Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Zahnbürste’


Trotz moderner Zahnmedizin, Zahnbürste und Fluorid haben 95 % die Krankheit Karies. Fast die Hälfte der Deutschen leidet an Parodontitis.

Warum haben Sie Löcher im Zahn? Warum sind Sie krank?

Die Journalistin Dorothea Brandt und der Arzt Lars Hendrickson beleuchten eine heillose Zahnmedizin und zeigen, wie Sie sich davor schützen können. Denn: Karies ist heilbar.

«Das heillose System „Zahnheilkunde“ hält uns gefangen. Es hält uns krank, es schadet den Zähnen und es ist gefährlich. 98% meiner zahnärztlichen Kollegen sind Abzocker.» Dr. Lars Hendrickson

«Diese Lektüre nimmt die Angst vor dem Zahnarzt, denn Karies und der Weg zum Zahnarzt sind kein unabwendbares Schicksal.» Dorothea Brandt

Von allen Zahnarztlügen ist das die größte: Sie müssen zum Zahnarzt. Dieser Ratgeber zeigt, dass weder Karies noch der Zahnarzt selbst ein Teil Ihres Lebens sein muss, denn: Karies ist heilbar.

Fakten

  • Karies ist mit Bohrer und Füllungen nicht heilbar
  • Sekundärkaries ist das Ergebnis einer heillosen Zahnmedizin
  • Die bakterielle Krankheitsursache der Karies und Parodontitis wird durch Zahnärzte nicht behandelt
  • Bakterien bleiben auch nach der Behandlung beim Zahnarzt im Mund
  • Ein positiver Nutzen der Zahnseide konnte in Untersuchungen nicht bewiesen werden
  • Trotz Fluorid, 2x jährlichen Kontrolluntersuchungen und verbesserter Mundhygiene leiden 95 Prozent der Deutschen an Zahnerkrankungen
  • Zähneputzen alleine bietet keinen ausreichenden Schutz vor Karies
  • Karies entwickelt sich in erster Linie in den Zahnzwischenräumen und in den Fissuren
  • Karies ist heilbar – ohne Zahnarzt
  • Es gibt keinen wissenschafltichen Beleg, der die prohphylaktische Entfernung von Weisheitszähnen rechtfertigt
  • Weisheitszähne können keine Frontzähne verschieben
  • Zahnerkrankungen sind vollständig vermeidbar
  • Eine professionelle Zahnreinigung ist keine Karies-Prophylaxe
  • Weißmacherzahncremes und Bleachings sind durch ihre abrasive bzw. demineralisierende Wirkung schädlic – besonders für kranke Zähne
  • Kunststofffüllungen (Komposite) gelten womöglich als krebserregend
  • 16 Millionen Deutsche gehen nie zum Zahnarzt
  • Über die eigene HIV-Erkrankung (AIDS) muss der Zahnarzt seine Patienten nicht aufklären
  • Selbst eine „idiotensichere“ Betäubungsspritze kann zum Tod des Patienten oder zur dauerhaften Gesichtslähmung führen
  • Jährlich sterben 1.000 Deutsche im Zahnarztstuhl.

Das sollten Sie Ihren Zahnarzt fragen

In keinem medizinischen Bereich ist die Aufklärung der Patienten derart schlecht wie in der Zahnmedizin. Patienten erfahren meist nichts, von der bevorstehenden Behandlung, die sie nicht nur viel Geld, sondern meist auch die Gesundheit kostet.

Daher sollten Patienten immer mehrere Zahnarztmeinungen einholen und sich nicht auf nur eine Diagnose verlassen, denn: Eine deutschlandweite Untersuchung brachte das erschreckende Ergebnis: 70% aller zahnärztlichen Diagnosen sind schlichtweg falsch.

Erschreckend ist zudem auch, dass Zahnärzte noch immer wissenschaftlich unumstrittene Fakten und Studien ignorieren. Ganz nach dem Motto: „Das haben wir immer schon so gemacht“.  Zahnärzte schrecken selbst nicht davor zurück den Patienten anzulügen.

So steht heute zweifelsfrei fest, dass eine – gerne angepriesenen – professionelle Zahnreinigung keinerlei positiven Effekt auf die Zahngesundheit hat, ebenso die Anwendung der Zahnseide. Keine einzige Studie konnte nachweisen, dass die routinemäßige Empfehlung der Zahnseide der Gesundheit des Patienten wirklich hilft. Vielmehr ist davon auszugehen, dass beide Mundhygienemaßnahmen den Zähnen schaden und erst die Tür für Karies und Parodontitis öffnen.

Sie sollten daher vor jeder Behandlung den Kostenvoranschlag prüfen und folgende Fragen schriftlich Ihrem Zahnarzt übersenden. Schließlich haben Sie als zahlender Kunde ein Recht auf eine lückenlose Aufklärung.

  1. Wie lautet die exakte Diagnose?
  2. Weshalb raten Sie zu der von Ihnen vorgeschlagenen Behandlung bzw. Operation?
  3. Welche Risiken gehen mit der Behandlung bzw. Operation einher ? (Bitte vollständige Auflistung aller direkten und indirekten Risiken unter Berücksichtigung aller relevanten, medizinischen Faktoren vor, während und nach dem Eingriff)
  4. Wie oft haben Sie diese Behandlung / Operation bereits durchgeführt?
  5. Wie oft traten leichte, mittlere und schwere Komplikationen bei den von Ihnen durchgeführten Behandlung auf?
  6. Auf welche wissenschaftliche Basis gründen Sie den Nutzen und die Notwendigkeit der Behandlung? (Bitte nennen Sie uns mind. drei internationale Groß-Studien oder Übersichtsarbeiten)
  7. Gibt es Langzeiterfahrungen (> 10 Jahre) zu dieser Methode?
  8. Welche Sicherheit habe ich, dass das Ergebnis Ihrer Behandlung unseren medizinischen, gesundheitlichen und ästhetischen Ansprüchen entspricht und das von Ihnen in Aussicht gestelltes Ergebnis eintritt?
  9. Welche Alternativen sehen Sie zu dieser Behandlung?

Dieser Fragenkatalog empfiehlt sich bei jeder Behandlung, auch wenn es nur um einen vermeintlich kleinen Routineeingriff handelt, denn die wissenschaftliche Basis fehlt auch heute noch weitgehend in der Zahnheilkunde.

Zahnarztlügen hier gehts zum Buch

 

Quellen

bild.de

zahnarztluegen.de

Advertisements

Read Full Post »


Wenn wir uns hier mit dem Zahnbürstenbaum beschäftigen, hat dies seinen Grund. Der Zahnbürstenbaum liefert für Allergiker eventuell die natürliche Zahnbürste, die unbelastet von künstlichen Aroma- und Konservierungsstoffen, auch schon die Zahnpasta enthält, besser gesagt fast alles, was wir im Rahmen einer modernen Zahnpflege von einer Zahnpasta erwarten.

Abgesehen davon, das der Zahnbürstenbaum schon im Mittelalter den Sarazenen strahlend weiße Zähne verlieh, die selbst bei den Kreuzfahrern für Aufsehen sorgten, wurde der Zahnbürstenbaum auch von vielen afrikanischen Stämmen zur Zahnpflege genutzt. Das wird auch heute noch gemacht, oder warum haben viele Neger so blendend weisse Zähne, mitten im Busch, ohne Elektrozahnbürste, Zahnpasta und Zahnbleaching?

Der Zahnbürstenbaum verdankt seinen Namen der Tatsache, dass seine Zweige, Knospen und Wurzeln seit langer Zeit zur Zahnpflege verwendet werden. Nachgewiesene Literaturhinweise gibt es seit 1400 Jahren! Das war lange bevor wir Europäer uns überhaupt mit Zahnpflege beschäftigt haben, geschweige denn, Sie praktiziert haben.

Wie wird nun aus einem Zweig des Zahnbürstenbaumes eine Zahnbürste?

Dazu werden Zweige und Wurzeln abgeschnitten und anschließend solange gekaut, bis das Ende so ausgefranst ist, dass es an eine Bürste erinnert, und auch eine ist, und so benutzt wird. Die beim Putzen abbrechenden Holzstücke und Fasern spuckt man aus.

Die Bürsten des Zahnbürstenbaums kann man auch wie einen Zahnstocher benutzen, als Zungenschaber, und weich gekaut, auch als Massagegerät für dasBild Zahnbürstenbaum Abgeschnittene Zweige Zahnfleisch.

Der Zahnbürstenbaum liefert also ein echtes Universalzahnputzgerät

Zähne putzen mit Miswak (erstmaliger Gebrauch):
1. Die Spitze eines Miswak-Zweiges von der Rinde (etwa 10-15 mm) befreien.

2. Nun auf dem von der Rinde befreiten Teil herumkauen, so dass sich die einzelnen Pflanzenfasern voneinander lösen und eine ´Bürste` entsteht. Traditionell wird  der entrindete Teil des Zweiges für einige Stunden ins Wasser gelegt und schließlich mit einem Stein beklopft.

3. Nun mit dem bürstenähnlichen Ende die Zähne reinigen.

4. Empfohlen wird, das Bürstenende alle 2-3 Tage abzuschneiden und dieses zu erneuern (wie beschrieben).

Zähneputzen unterwegs ist nun gar kein Problem mehr. Kauen Sie in Stresssituationen häufig auf Stiften herum? – Nutzen Sie den Miswak-Zweig und machen Sie Ihren Zähnen eine Freude. Auch die Kleinen mit ihren Milchzähnchen können so spielerisch das Zähneputzen lernen.

Der Geschmack der Miswak-Bürste ist holzähnlich mit einer ganz feinen Note, die an Ingwer erinnern könnte. Durch das Bürsten wird der Speichelfluss angeregt, wodurch sich die freiwerdenden Inhaltsstoffe im Mundraum verteilen.

Die mechanischen Eigenschaften sind aber nur ein Aspekt. Vielleicht interessanter sind die chemischen Inhaltstoffe der Zweige des Zahnputzbaumes.Die Pflanze enthält nämlich auch wichtige Mineralstoffe, Proteine und keimhemmend wirkende Substanzen.

Insbesondere Ablagerungen feiner Bassanit-Kristalle unterstützen die Reinigung der Zähne. Das Holz des Zahnputzbaumes enthält einen hohen Anteil natürlichen Fluoriden von 8 bis 22 ppm.

Es gibt eine klinische Studie der Universität Witten/Herdecke, die belegt, das die Reinigungswirkung einer Zahnbürste des Zahnbürstenbaumes der einer Qualitätszahnbürste neuster Generation überlegen ist.

Hier geht es zum PDF Dokument der Studie.

Es gibt im Internet verschiedene Anbieter wo Sie die Zahnbürstenbaum Zahnbürste bestellen können.

Die SWAK-Zahnbürste

Die SWAK-Zahnbürste ist die Fusion aus dem traditionellen Zahnpflegemittel Miswak und der modernen Einbüschelbürste, die üblicherweise mit Nylonborsten bestückt ist.Der Borstenkopf („Köpfli“) der SWAK-Zahnbürste wird aus den weichfaserigen Ästen
des „Zahnbürstenbaumes“ (salvadora persica L.), der in den Buschsteppen Afrikas, im Orient und in Ostindien weit verbreitet ist, hergestellt.
Die speziell aufgefaserten Köpflis können einfach in den wiederverwendbaren Griff eingeschraubt werden.

Die SWAK-Zahnbürste dient der gründlichen und schonenden Reinigung aller Zahnflächen, ausgenommen der Fissuren und der Zahnzwischenräume.

Wo liegt der Vorteil der SWAK-Zahnbürste?

Im direkten Vergleich mit konventionellen Zahnbürsten zeigt sich eine verbesserte Reinigungswirkung.
Gleichzeitig hat der Anwender ein angenehmeres, sanfteres Putzempfinden aufgrund der besonderen Oberflächebeschaffenheit des aufgefaserten Miswak-Köpflis.
Putzschäden, wie sie sehr oft in den Zahnarztpraxen diagnostiziert werden, entstehen bei bestimmungsgemäßer Anwendung der SWAK-Zahnbürste nicht.

http://www.zahnbewusstsein.de/swak-zahnbuerste.htm

Es gibt im Internet verschiedene Anbieter wo Sie die Zahnbürstenbaum Zahnbürste bestellen können.

http://www.waschbaer.de

http://www.miswak.de/

 

Quellen:

http://www.bewussteinkaufen.info/default.asp?Menue=34&Artikel=35#

http://www.dialog-ganzheitlicher-zahnersatz.com/zahnbuerstenbaum.html


 

 

Read Full Post »