Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Kriege’


von Hermann Breit
Der Menschheit wird die Lösung aller Probleme vorenthalten

“The individual is handicapped by coming face-to-face with a conspiracy so monstrous he cannot believe it exists.” J. Edgar Hoover

Warum verheeren die Globalisten diese Erde, auf der sie selbst leben wollen?  Lesen Sie dazu diesen Artikel. Aus welcher Quelle kommen in Wahrheit die Katastrophenmeldungen, die Maya-Kalender-Geschichte, die Nostradamus-Prophezeihungen, die Edward Cayce-Prophezeiungen, der New-Age-Wahn wirklich, ohne dass uns dies bewußt wird? Ist da etwas im Busch, was jenseits unseres Vorstellungsvermögens liegt?

Eine riesige Show, mit der die Kabale die manipulierte Menschheit loswerden kann, ohne dass es jemand merkt? Und wird die Panik künstlich angeheizt? Armageddon ein Riesenbluff, allerdings mit Konsequenzen, die für den einfachen Bürger ununterscheidbar von einem “echten” Armageddon sind?

Das tägliche Leben der Menschen scheint von Ereignissen seltsam unberührt zu sein, über die sie nichts oder nur wenig wissen. In den täglichen Nachrichten tauchen Nachrichten auf, die keine Erklärung liefern, warum etwas passiert und was die Mächte im Hintergrund damit zu tun haben. Wir zahlen brav Steuern, fahren in Urlaub und bringen unsere Kinder zur Schule, während eine Gruppe von Leuten in den Regierungen und Konzernen sich in Projekten engagieren, die jenseits unserer wildesten Vorstellungen liegen.

Die Medien vermitteln uns, dass alles in Ordnung ist und/oder dass wir sowieso nichts dagegen tun können, wenn die Welt vor unseren Augen zerbröckelt. Und so vergeht die Zeit, bis es zu spät ist. Das Japan-Debakel ist das Zeichen an der Wand. Sehen Sie dazu das Interview mit der Geowissenschaftlering Leuren Moret. Die Zukunft der gesamten japanischen Nation ist zerstört und die Mächte im Hintergrund, die Zauberlehrlinge einer neuen Wissenschaft, haben sich – so scheint es – der Ausrottung der menschlichen Rasse und der Vernichtung der Ökologie verschrieben.

Die Technologien, derer sich die Bankster-Pentagon-Oligarchie bedient, bewegen sich zumindest im Grenzbereich dessen, was der Physiker Tom Bearden als “The Fabric of Reality” bezeichnet oder die Gnostiker als den Demiurgen bezeichnen. Der Demiurg ist der Erzeuger der materiellen Welt.  Der “Gral” aus Wolfram von Eschenbachs “Parzival” hat damit zu tun und die Bundeslade (bzw. deren Inhalt) der Israeliten.

Sehen wir uns kurz die Quantenphysik an und wie alte indische Sanskrit-Schriften unsere physische Realität beschreiben. Aus der  Sichtweise der Veden wird Realität auf der untersten Stufe der Materie (also der kleinsten Teilchen, Kalapas genannt) durch die Kollision von drei oder mehr  “Energiewellen” aus dem Vakuum in “Existenz”  gebracht und zwar einige Billionen mal pro Sekunde. Das heißt, dass diese Kalapas in dieser hohen Frequenz erscheinen und wieder vergehen (wie in einem Film die Einzelbilder).

Die vedische Wissenschaft weist darauf hin, daß die Zerstückelung der Materie in ihre Bestandteile nicht die einzige Methode ist, um Wissen über die wahre Natur der Materie zu erhalten. Sie behauptet, dass dieses Fragmentieren nicht einmal die beste Methode ist und dass sie bessere Methoden vorzuschlagen hat! Die Weisen vor fünftausend und mehr Jahren verwendeten vollkommen andere Methoden und andere Begriffe, um die Grundmuster der Materie zu beschreiben, aber ihre Erkenntnisse und Fähigkeiten standen den modernen in nichts nach. Sie waren so unvorstellbar hochstehend, dass man sie bis vor kurzem für Übertreibung, okkulte Phantasie oder heidnische Lügen hielt.  Da ist die Rede von Fliegen, Schwerelosigkeit, mystischen Kräften (siddhi), Manipulation der Materie durch Klang (mantra), Materialisationen durch Gedankenkraft (buddhi), Energiebezug aus höheren Sphären (akasa), ferngesteuerten Atomwaffen (brahmastra), intergalaktischen Raumschiffen (vimana) und noch von vielen anderen, noch unglaublicheren Dingen. Aus den vedischen Schriften geht hervor, dass die Verfasser diese Dinge als eine selbstverständliche Realität hinnahmen.[1]

Das uralte Konzept der Realität wurde in gewissem Sinne wiederentdeckt . Paul Dirac postulierte 1930, dass wir in einem Meer von (Dirac Sea) von positiver und negativer Energie leben. Die Arbeiten Paul Diracs sind verknüpft mit der Nullpunktsenergie oder Vakuumenergie, die mit der Entdeckung des Casimir-Effekts seine Bestätigung fand. Das Vakuum ist also gar keines, wir können in ihm nur keine Materie entdecken!

Zurück zu den “Kalapas“: In den winzigen Zeitspannen zwischen Verschwinden und Erscheinen der kleinsten Teilchen Materie, der “Kalapas“, kann man eingreifen. Man manipuliert sozusagen nach dem  “Verschwinden” der Teilchen (z. B. mit hochfrequenten Magnetfeldmustern) das nachfolgende “Wieder-in-Erscheinung-treten” und ändert somit die Realität. In der Sowjetunion wurden die Phänomene lange Zeit erforscht und man kann sicher sein, dass der KGB bzw. seine Auftraggeber die Ergebnisse für sich behalten  haben.

Auf der Webseite von Tom Bearden steht ein interessanter Artikel, wie man das Dirac-Sea-Vakuum anstoßen kann, um die Realität direkt zu beeinflussen oder zu konstruieren. Der Artikel ist starker Tobak. Bearden sagt in diesem Artikel unter anderem aus, dass die herrschenden Mächte seit 1934 versuchen, die Erkenntnisse Diracs, Teslas und Schrödingers zu unterdrücken. Durch Beeinflussung des Vakuums mit bestimmten Wellenmustern kann die Realität beeinflusst und geändert werden. So ist es durchaus möglich, die radioaktive Verseuchungung der Erde zum Verschwinden zu bringen, Menschen beliebig lange und krankheitsfrei leben zu lassen, alle Krankheiten zu heilen, Energie aus dem Vakuum zu gewinnen und so fort.

Kommen Ihnen nun seltsame Gedanken? Denken Sie an unsere Krebsindustrie, an unsere Atomkraftwerke, an die Verseuchung der Erde durch Kunstdünger, an Monsanto, an die Nahrungsmittelvergiftung, an die dauernden Kriege mit Uranwaffen, an die Verseuchung mit elektromagnetischen Wellensalat im biologischen 2,5 Gigahertz-Bereich……….? Was fällt beim Japan-GAU besonders auf? Man hat über die 39-jährige Betriebszeit die abgebrannten Brennelemente (angeblich 600.000 Stück) teilweise über den Reaktoren in den Abklingbecken gelagert. Selbst der dümmste Mensch und Laie würde so etwas niemals machen. Ist das Absicht?

Der Physiker Nassim Haramein hat einen packenden Vortrag (deutsche Untertitel, unbedingt sehenswert) über die Neue Physik gehalten. Er verknüpft u. a. uraltes Wissen der Kabbala mit seiner “Einheitlichen Feldtheorie” und den platonischen Körpern. Was daraus resultiert, kann man mit Worten kaum beschreiben. Nach dem Vortrag wird Ihnen sicher auffallen, dass die herrschende Physik in wesentlichen Punkten völlig falsch liegt. Fragen Sie jetzt noch, warum?

Die neuen Wissenschaften sind in die falschen Hände geraten

Die “richtige” Physik ist in die Hände des Kartells geraten und die Menscheit plagt sich mit der verfälschten Physik herum, die keine Auswege mehr bieten kann. Das Kartell weiß, dass es nach der Ausrottung des Großteils der Menschheit den Planeten sanieren kann.

Die HAARP-Technologie ist nur ein Werkzeugkasten mit vielen Komponenten von wiederum vielen wissenschaftlichen Erkenntnissen, die in die Hände des Militärisch-Industriellen Komplexes gelangt sind und auf Steuerzahlers Kosten insgeheim weiterentwickelt wurden und werden. Für die “Parasiten” dieser Erde, nicht für Sie!

Für jene Leute, die immer noch nicht glauben, dass es HAARP gibt, sei folgendes Material u. a. der Europäischen Union zum Lesen und Ansehen empfohlen:

http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+REPORT+A4-1999-0005+0+DOC+XML+V0//DE

 

Regierungs-Briefings:

UK: http://www.policestateplanning.com/uk_parliament.htm

European: http://www.policestateplanning.com/briefings.htm#european_parliament

Other: http://www.policestateplanning.com/briefings.htm


Quellen und weiterführende Links zum Artikel:

[1]: http://www.armin-risi.ch/Artikel/Wissenschaft/Mysterioese_Materie-Die_Entdeckung_der_Quantenphysik.html

http://cheniere.org/toc.html

http://www.urbansurvival.com/blog/?p=1305

Read Full Post »


Das unten wiedergegebene „Lied der Linde“ wurde im Jahre 1850 im hohlen Stamm einer tausendjährigen Linde bei Staffelstein im oberen Maintal in Franken gefunden. Der Verfasser ist unbekannt – doch zeugt das Gedicht von geradezu seherischen Fähigkeiten: Es ist die Geschichte des Deutschen Reiches.

 

Alte Linde bei der heiligen Klamm
Ehrfurchtsvoll betast‘ ich deinen Stamm,
Karl den Großen hast du schon gesehn,
Wenn der Größte kommt, wirst du noch stehn.

 

Dreißig Ellen misst dein breiter Saum,
Aller deutschen Lande ält’ster Baum,
Kriege, Hunger schautest, Seuchennot,
Neues Leben wieder, neuen Tod.

 

Schon seit langer Zeit dein Stamm ist hohl,
Roß und Reiter bargest einst du wohl,
Bis die Kluft dir sacht mit milder Hand
Breiten Reif um deine Stirne wand.

 

Bild und Buch nicht schildern deine Kron‘,
Alle Äste hast verloren schon
Bis zum letzten Paar, das mächtig zweigt,
Blätter freudig in die Lüfte steigt.

 

Alte Linde, die du alles weißt,
Teil uns gütig mit von deinem Geist,
Send ins Werden deinen Seherblick
Künde Deutschlands und der Welt Geschick!

 

Großer Kaiser Karl in Rom geweiht,
Eckstein sollst du bleiben deutscher Zeit,
Hundertsechzig, sieben Jahre Frist,
Deutschland bis ins Mark getroffen ist.

 

Fremden Völkern front dein Sohn als Knecht,
Tut und lässt, was ihren Sklaven recht,
Grausam hat zerrissen Feindeshand
Eines Blutes, einer Sprache Band.

 

Zehre, Magen, zehr vom deutschen Saft,
Bis mit einmal endet deine Kraft,
Krankt das Herz, siecht ganzer Körper hin,
Deutschlands Elend ist der Welt Ruin.

 

Ernten schwinden, doch die Kriege nicht,
Und der Bruder gegen Bruder ficht,
Mit der Sens‘ und Schaufel sich bewehrt,
Wenn verloren Flint‘ und Schwert.

 

Arme werden reich des Geldes rasch,
Doch der rasche Reichtum wird zu Asch‘,
Ärmer alle mit dem größern Schatz.
Minder Menschen, enger noch der Platz.

 

Da die Herrscherthrone abgeschafft,
Wird das Herrschen Spiel und Leidenschaft,
Bis der Tag kommt, wo sich glaubt verdammt,
Wer berufen wird zu einem Amt.

 

Bauer keifert, bis zum Wendetag,
All sein Müh’n ins Wasser nur ein Schlag,
Mahnwort fällt auf Wüstensand,
Hörer findet nur der Unverstand.

 

Wer die meisten Sünden hat,
Fühlt als Richter sich und höchster Rat,
Raucht das Blut wird wilder nur das Tier,
Raub zur Arbeit wird und Mord zur Gier.

 

Rom zerhaut wie Vieh die Priesterschar,
Schonet nicht den Greis im Silberhaar,
Über Leichen muss der Höchste fliehn
Und verfolgt von Ort zu Orte ziehn.

 

Gottverlassen scheint er, ist es nicht,
Felsenfest im Glauben, treu der Pflicht,
Leistet auch in Not er nicht Verzicht,
Bringt den Gottesstreit vors nah‘ Gericht.

 

Winter kommt, drei Tage Finsternis.
Blitz und Donner und der Erde Riß,
Bet‘ daheim, verlasse nicht das Haus!
Auch am Fenster schaue nicht den Graus!

 

Eine Kerze gibt die ganze Zeit allein,
Wofern sie brennen will, dir Schein.
Gift’ger Odem dringt aus Staubesnacht,
Schwarze Seuche, schlimmste Menschenschlacht.

 

Gleiches allen Erdgebor’nen droht,
Doch die Guten sterben sel’gen Tod.
Viel Getreue bleiben wunderbar
Frei von Atemkrampf und Pestgefahr.

 

Eine große Stadt der Schlamm verschlingt,
Eine andere mit dem Feuer ringt,
Alle Städte werden totenstill,
Auf dem Wiener Stephansplatz wächst Dill.

 

Zählst du alle Menschen auf der Welt,
Wirst du finden, daß ein Drittel fehlt,
Was noch übrig, schau in jedes Land,
Hat zur Hälft‘ verloren den Verstand.

 

Wie im Sturm ein steuerloses Schiff,
Preisgegeben einem jeden Riff,
Schwankt herum der Eintags-Herrscherschwarm,
Macht die Bürger ärmer noch als arm.

 

Denn des Elends einz’ger Hoffnungsstern
Eines bessern Tags ist endlos fern.
»Heiland, sende den du senden musst!«
Tönt es angstvoll aus der Menschen Brust.

 

Nimmt die Erde plötzlich andern Lauf,
Steigt ein neuer Hoffnungsstern herauf?
»Alles ist verloren!« hier’s noch klingt,
»Alles ist gerettet«, Wien schon singt.

 

Ja, von Osten kommt der starke Held,
Ordnung bringend der verwirrten Welt.
Weiße Blumen um das Herz des Herrn,
Seinem Rufe folgt der Wackre gern.

 

Alle Störer er zu Paaren treibt,
Deutschem Reiche deutsches Recht er schreibt,
Bunter Fremdling, unwillkommner Gast,
Flieh die Flur, die du gepflügt nicht hast.

 

Gottes Held, ein unzertrennlich Band
Schmiedest du um alles deutsche Land.
Den Verbannten führest du nach Rom,
Große Kaiserweihe schaut ein Dom.

 

Preis dem einundzwanzigsten Konzil,
Das den Völkern weist ihr höchstes Ziel,
Und durch strengen Lebenssatz verbürgt,
Daß nun reich und arm sich nicht mehr würgt.

 

Deutscher Nam‘, du littest schwer,
Wieder glänzt um dich die alte Ehr‘,
Wächst um den verschlung’nen Doppelast,
Dessen Schatten sucht gar mancher Gast.

 

Dantes und Cervantes welscher Laut
Schon dem deutschen Kinde ist vertraut,
Und am Tiber wie am Ebrostrand
Liegt der braune Freund vom Herrmannsland.

 

Wenn der engelgleiche Völkerhirt‘
Wie Antonius zum Wandrer wird,
Den Verirrten barfuß Predigt hält,
Neuer Frühling lacht der ganzen Welt.

 

Alle Kirchen einig und vereint,
Einer Herde einz’ger Hirt‘ erscheint.
Halbmond mählich weicht dem Kreuze ganz,
Schwarzes Land erstrahlt in Glaubensglanz.

 

Reiche Ernten schau‘ ich jedes Jahr,
Weiser Männer eine große Schar,
Seuch‘ und Kriegen ist die Welt entrückt,
Wer die Zeit erlebt, ist hoch beglückt.

 

Dieses kündet deutschem Mann und Kind
Leidend mit dem Land die alte Lind‘,
Daß der Hochmut macht das Maß nicht voll,
Der Gerechte nicht verzweifeln soll!

 

 

Read Full Post »