Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Kontrolle’


Wer die Fingerzeige richtig versteht, der weiß, was in Zeiten von angeblich niedriger Arbeitslosigkeit, riesigem Aufschwung, geringer Inflation und gigantischem Wirtschaftswachstum in Wahrheit auf uns wartet.

Wieviel Tage geben Sie unserem maroden System noch? Oder sind es gar Wochen, Monate, vielleicht sogar noch Jahre, bis es nach seinem langem Todeskampf erschöpft in sich zusammenfällt? Unwissende erahnen nicht einmal im Ansatz, was ihnen hier bevorsteht. Die Folgen werden verheerend sein.

Schütteln Sie auch nur noch den Kopf über den aktuellen Ereignissen? Ach, seit Jahren schon? Zu wissen, was tatsächlich abläuft, kann auf Dauer anstrengend und sehr ernüchternd sein. Dennoch ist es wichtig, jederzeit wach und aufmerksam zu bleiben, insbesondere dann, wenn scheinbare Normalität die Bedenken auszuschalten versucht.

Bleiben Sie deswegen unbedingt am Ball, denn wir werden in unbekannter Zeit sehr kurzfristig und wahrscheinlich ohne jegliche Vorwarnung vor verschiedentlichen elementaren Fragen stehen, wie z.B.:

  • Welche Schritte unternehmen Sie, wenn plötzlich Ihre Bank und Ihr Supermarkt geschlossen bleiben?
  • Wie verhindern Sie den Totalverlust Ihrer Ersparnisse und Ihrer Altersvorsorge?
  • Was werden Sie tun, wenn sich die Lebenshaltungspreise immer weiter erhöhen, sodass sich Ihr bisheriger finanzieller Spielraum auf Null reduziert?
  • Was unternehmen Sie, wenn Sie mit Ihrem Einkommen nicht mehr in der Lage sein werden, Ihre Miete und Ihre Lebensmittel zu bezahlen, geschweige denn sämtliche Extras, die bisher zum Leben dazugehörten?
  • Wie verhalten Sie sich, wenn es auf unseren Straßen laut, unruhig und lebensgefährlich zugehen sollte?

Sicherlich ist es für uns hier und heute nur schwer vorstellbar, dass sich binnen Wochen, Tagen oder sogar nur wenigen Stunden so gravierende Dinge ereignen könnten, dass unser Leben vollständig auf den Kopf gestellt wird. Dennoch stehen die Zeichen längst an der Wand. Zu den größten Gefahren mit unkalkulierbaren Auswirkungen gehört in erster Linie der Zusammenbruch der Währungen.

Hierbei ist insbesondere der Dollar eines der wichtigsten Sorgenkinder. Ohne wirkliche Deckung und durch massives Gelddrucken der Federal Reserve verliert die grüne Währung gerade stetig mehr an Wert. Die meisten US-Staaten stehen unmittelbar vor dem Bankrott. Mehrere zehn Millionen Amerikaner leben bereits jetzt, in Zeiten des vermeintlichen Aufschwungs, von Essensmarken, sogenannten “Food Stamps”, wie UPI.com am 03.02.2011 schrieb:

Mehr als 43 Millionen Amerikaner erhalten Unterstützung mittels Essensmarken, oder etwa 14 Prozent der Bevölkerung, sagen Beamten des US-Departments für Landwirtschaft.

Die “US-Lebensmittelbeihilfe für Haushalte mit geringem oder ohne Einkommen”, ehemals bekannt als “Essensmarken-Programm”, bedient etwa einen von sieben Amerikanern – etwa die Hälfte davon Kinder – im Laufe eines Jahres, sagen USDA-Beamte.

Wie sollten sich die USA aus diesem Dilemma retten können? Von Besserung fehlt jede Spur, nicht einmal ein Funkte eines Lichts am Ende des Tunnels ist erkennbar. Manche behaupten, ein großer Krieg könne vielleicht helfen. Aber realistisch betrachtet wird das Gebilde Dollar vorher wohl schlicht in sich zusammenkrachen – für die meisten Menschen vermutlich völlig überraschend.

Die Folgen einer solchen Katastrophe werden dann sicherlich auch hierzulande nicht lange auf sich warten lassen, denn ohne funktionierendes Weltwährungssystem ist auch sofort kein Handel mehr möglich. Kurzfristige und weitreichende Versorgungsengpässe werden die Folge sein.

Vielfach gibt es Verschwörungstheorien, dass dieses weltweite Crash-Szenario absichtlich herbeigeführt werden soll. Einiges mag diese Überlegung stützen, aber auf der anderen Seite ist dieses Gesamtsystem so verflochten mit sämtlichen Elementen der modernen Welt, dass sich absolut jeder, der hier scheinbar manipulativ involviert wäre, mit solch einer Aktion ins eigene Fleisch schneiden würde.

Besonders problematisch an derartigen Überlegungen ist die Frage, wie ein zusammengebrochenes System wieder neu gestartet werden könnte und zwar genau so, wie es von irgendwelchen vermeintlichen Geheimmächten geplant wurde. Wenn wir nämlich einen Blick nach Ägypten, Libyen und Tunesien werfen, dann erkennen wir, wie unkoordiniert der Prozess der Revolution dort abläuft. Wie könnte in derartigem Chaos noch die Kontrolle über die entscheidenden Ereignisse behalten werden und das auch noch aus sicherer Entfernung?

Sollten heimliche Machthaber wirklich daran interessiert sein, ihr für sie bis heute so lukratives System absichtlich gegen die Wand zu fahren, um es dann der unkontrollierten Wut der Bevölkerungen zu überlassen? Wo wären diese Despoten denn dann noch sicher, während sich ihre vorherigen Einflüsse – nur durch Geldströme gesteuert – vollständig in Luft aufgelöst haben?

Wir können im Gegenteil beobachten, dass sich die Mächtigen mit aller Kraft an ihre Stühle klammern. Nicht nur in Nordafrika oder China, sondern auch direkt vor unserer Nase. Das beginnt politisch betrachtet bereits unten in den Bürgermeisterämtern, geht über die Landratsämter weiter bis in die Landtage hinein, dann bis zum Bundestag und zur Bundesregierung und schlussendlich bis in die EU-Spitze.

Alle diese Personen auf den von ihnen jeweils besetzten Machtebenen wollen nur eines: Ihren Posten retten und alles, was daran hängt. Nicht umsonst propagieren unsere sogenannten Volksvertreter in Berlin ein “koste es, was es wolle”, wenn sie von der Euro-Rettung sprechen. Es geht ihnen um das Behalten der erreichten Positionen und das Überleben in ihren Ämtern und zwar um jeden Preis.

Diese Besitzstandswahrung ist allerdings keine Besonderheit der Reichen und Mächtigen, sondern sie betrifft fast jeden Menschen. Das eigene Haus, das Auto, das Sparbuch, den Arbeitsplatz, den Lebenspartner – alles wollen wir uns am liebsten auf Dauer erhalten. Es ist zunächst einmal ein natürliches Verhalten, das Erreichte bewahren zu wollen. Überdenkenswert wird es jedoch dann, wenn das Bestreben dabei nur noch in Richtung einer Vergrößerung des Besitzstandes führt.

Insofern ist die Frage nach einer geplanten Zerstörung des Gesamtsystems schwer zu beantworten. Jedenfalls sind diejenigen, welche vor fast 100 Jahren das Fundament dieses Weltgeldbetrugs gelegt haben, heute allesamt tot, denn die Gründung der Federal Reserve war im Jahre 1913. Ob diese Leute damals die heutige Situation beabsichtigt oder gar geplant hatten, ist daher höchst fragwürdig.

Nun, egal ob es sich um Kamikaze von Machtgestörten oder um eine rein systemische Zwangsläufigkeit handelt, die Folgen werden fatal sein. Machen Sie sich bitte einmal selbst klar, welche Konsequenzen ein weltweiter Zusammenbruch der Währungen für Sie haben wird. Sie werden schnell feststellen, dass dieses Gedankenspiel höchst unangenehm und in den Details kaum mehr zu überschauen ist. Wichtig ist allerdings, sich überhaupt damit auseinanderzusetzen.

Auch wenn sich die Warnerei im Laufe der Zeit und der Anzahl der Wiederholungen abnutzt, bitte machen Sie sich klar, dass sich dadurch nichts an der Dramatik des Bevorstehenden verändern wird. Genausowenig wie sich durch das “Kopf in den Sand”-Stecken das eigentliche Problem verhindern lässt.

Natürlich klingen all diese Überlegungen negativ und bieten keinen schönen Ausblick, aber sollen wir alleine um des politisch korrekten positiven Denkens Willen die Probleme kleinreden und versuchen, sie zu ignorieren? Was sollte das daran ändern? Und es wird sowieso nicht gelingen. Nur wer bereit ist, die kommenden Schwierigkeiten zu realisieren, hat überhaupt noch eine Chance, bei Verstand zu bleiben. Denn machen wir uns nichts vor, sämtliche Ausblicke aller Krisenpropheten malen ein so düsteres Szenario, wie es die Welt bisher noch nie gesehen hat.

Doch die beste Krisenvorsorge nützt nichts, wenn wir das Wesentliche vergessen, nämlich die Überlegung bis zum Schluss: Wofür leben wir, wofür sorgen wir eigentlich vor? Was ist der Sinn in unserem Leben? Warum ist uns das nicht alles vollkommen egal? Was kümmert es uns, ob wir unser Leben in dieser schwierigen Zukunft erhalten können? Und was passiert nach dem Tod?

Wenn morgen die Banken und Geschäfte schließen, haben wir dann noch genügend zu Essen im Keller? Gut. Wenn wir morgen bei einem Verkehrsunfall oder bei Unruhen auf den Straßen tödlich verletzt werden, haben wir auch dafür die passenden Vorkehrungen getroffen?

Viele Kriseninformierte finden es fahrlässig und verantwortungslos, sich trotz der abzeichnenden Währungs- und Systemkatastrophe in keinster Weise darauf vorzubereiten. Die meisten Schlafschafe wollen von all dem nichts wissen, weil sie sich einfach nicht vorstellen können, dass es wirklich so schlimm kommen wird. Und falls doch, dann würde ihnen sicher – wie gewohnt – der Staat zur Seite stehen, es wird schon irgendwie weitergehen.

Genauso fahrlässig ist es jedoch, sich über den Sinn seines Lebens nicht rechtzeitig Gedanken zu machen und die notwendigen Entscheidungen zu fällen. Oft heißt es dann, bis zum Tod dauert es ja noch und falls nicht, war es eben Pech. Und außerdem, danach wird es schon irgendwie weitergehen, schließlich wird uns der liebende Gott – sofern es ihn denn gibt – bestimmt nicht im Stich lassen. Falls doch, dann war es das sowieso nicht wert, so lautet meistens die Ausrede.

Es steht jedem frei, sich entweder auf künftige Ereignisse vorzubereiten oder alles blind auf sich zukommen zu lassen. Je mehr wir jedoch darüber Bescheid wissen, was in der Zukunft konkret auf uns wartet, desto selbstverständlicher und einfacher ist es, die notwendigen Vorkehrungen zu treffen. Zuvor ist es daher unabdingbar, uns bestmöglich zu informieren, denn nur dann können wir eine fundierte Entscheidung fällen.

Das gilt sowohl für den Crash als auch für unser Lebensende. Verpassen Sie nicht, sich rechtzeitig auf alles vorzubereiten, denn am Tag nach der Währungsreform ist Ihr Geldvermögen weg. Und genauso ist es auch unmittelbar nach Ihrem Tod zu spät, wenn Sie dann erkennen, was Sie vorher jederzeit hätten tun können.

 

 

 

 


Quelle/URL: http://www.wahrheiten.org/blog/2011/03/02/zeichen-an-der-wand-wer-kann-sie-deuten/#more-17157

Read Full Post »


Werfen wir also einmal einen genaueren Blick auf die Rolle der Rothschilds, welche angeblich die reichste Familie der Welt sein soll. Die Geschichte beginnt wohl bei der Familie Elchanan, die seit dem Jahr 1530 in der Frankfurter Judengasse ansässig war.

 

Haus der Rotschilds in der frankfurter Judengasse

 

 

Isaak Elchanan erbaute um 1576 das “Haus zum Roten Schild” in der Judengasse 69. Sein Enkel und dessen Nachfahren nahmen diesen Namen als Familiennamen. So entstand also der Name “Rothschild”. Ein gewisser Amschel Moses Rothschild betrieb an diesem Platz in Frankfurt ein Geschäft für den Handel mit Kleinwaren und Geldwechsel. Dieses Geschäft übernahm im Jahre 1755 schließlich sein Sohn Mayer Amschel Rothschild. Sehr schnell lernte er, dass es profitabler war, Geld an Regierungen und Könige zu verleihen, als an Privatpersonen. So waren die Kredite nicht nur größer, sondern auch durch die Steuern des Staates gedeckt.

Mayer Amschel Rothschild hatte fünf Söhne. Er lehrte ihnen die “Erschaffung von Geld” und schickte sie in die Hauptstädte Europas, um dort Zweigstellen des familiären Bankgeschäfts zu eröffnen. Sein erster Sohn Amschel Meyer Rothschild blieb in Frankfurt, um sich um die Bank in der Heimatstadt zu kümmern. Sein zweiter Sohn Salomon Rothschild wurde nach Wien geschickt. Der dritte Sohn Nathan war offensichtlich der Schlaueste. Er wurde 1798 mit 21 Jahren nach London geschickt, also genau 100 Jahre nach der Gründung der “Bank of England”. Sein vierter Sohn Karl Rothschild ging nach Neapel und der fünfte Sohn Jakob Rothschild wurde nach Paris geschickt. Die Rothschilds wurden schnell unglaublich reich. Mitte des 19. Jahrhunderts dominierten sie das Bankengeschäft Europas und waren mit Sicherheit bereits die reichste Familie der Welt.

Sie finanzierten Cecil Rhodes, dem es so möglich wurde, ein Monopol über die Gold- und Diamantenfelder Südafrikas zu errichten. In Amerika finanzierten sie die Harrimans im Eisenbahngeschäft, die Vanderbillts im Eisenbahn- und Pressegeschäft sowie die Carnegies im Stahlgeschäft und viele weitere einflussreiche Dynastien. Um 1850 heißt es über James Rothschild, den Erben des französischen Teils des Familiengeschäfts, er besäße 600 Millionen französischer Francs. Das waren zu dieser Zeit immerhin rund 150 Millionen mehr, als alle anderen französischen Bankiers zusammen an Vermögen aufweisen konnten. James Rothschild baute ein Anwesen im Osten von Paris. Dieses Anwesen wird “Chateu Ferrieres” genannt. Als Wilhelm I. dieses Anwesen sah, sagte er, dass Könige sich so etwas nicht leisten könnten, also müsse es wohl einem Rothschild gehören.

Die “Bank of England”

Machen wir an dieser Stelle noch einmal eine kurze Reise zurück in das Jahr 1694. Am Ende des 17. Jahrhunderts war England finanziell ruiniert. Über 50 Jahre mehr oder weniger andauernder Kriege mit Frankreich und Holland hatten das Land erschöpft. Regierungsvertreter trafen sich mit den Geldwechslern und mußten um Kredite betteln, um ihre politischen Ziele verfolgen zu können. Der Preis war allerdings sehr hoch: Eine von der Regierung zugelassene Bank in Privatbesitz, die Geld ausgeben konnte, das aus dem Nichts erschaffen worden war. Dies sollte die erste Zentralbank der modernen Welt in Privatbesitz sein – die “Bank of England”. Auch wenn sie betrügerischerweise “Bank of England” genannt wurde, um der Bevölkerung Glauben zu machen, sie sei Teil der Regierung, war sie das nicht! Wie jedes andere private Unternehmen verkaufte die “Bank of England” Anteile, um ihr Geschäft zu beginnen.

Die Investoren, deren Namen niemals veröffentlicht wurden, solten 1,25 Millionen britische Pfund in Gold aufbringen, um ihre Anteile an der Bank zu kaufen. Die Bank wurde 1694 eingetragen und fing nun an, ein Vielfaches an Geld gegen Zinsen zu verleihen, als sie selbst an Wert eingelagert hatte. Im Austausch dafür liehen sie britischen Politikern so viel von der neuen Währung, wie sie brauchten, so lange sie diese Schuld durch die Besteuerung des Volkes absicherten. Die Legalisierung der “Bank of England” führte also zu nichts weniger, als dem legalen Verfälschen einer nationalen Währung zum Zwecke des privaten Gewinns. Unglücklicherweise hat mittlerweile jede Nation so eine privat kontrollierte Zentralbank, mit dem Prinzip der “Bank of England” als Vorbild. Die Macht dieser Zentralbanken ist so groß, dass sie schnell die totale Kontrolle über die Wirtschaft des gesamten Landes erlangen. Dies führt dann bald zu einer alleinigen Herrschaft durch die Reichen.

Die erste Bank der Vereinigten Staaten

Drei Jahre nachdem die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika unterschrieben wurde, schlugen die Geldwechsler erneut zu. Der erste neu ernannte Sekretär des Staatsvermögens Alexander Hamilton schlug dem Parlament ein Gesetz vor, dass eine Zentralbank in Privatbesitz vorsah. Zufälligerweise war das genau das Jahr, in dem Amschel Rothschild seine wichtigste Bank in Frankfurt ankündigte. Nach einem Jahr intensiver Debatte verabschiedete der Kongreß 1791 das Gesetz und chit-chat ihm eine Verbindlichkeit von 20 Jahren. Die Bank wurde “First Bank of a United States” genannt. Der Bank wurde das Monopol für den Druck der US-Währung gegeben, auch wenn 80% ihrer Aktien privaten Investoren gehörte, während die US-Regierung die anderen 20% erwarb. Wie bei der “Bank of England” wurde der Name absichtlich gewählt, um die Tatsache zu verheimlichen, dass die Bank von privater Hand kontrolliert wurde. Darüber hinaus wurden wie bei der “Bank of England” niemals die Namen der Investoren veröffentlicht. Viele Jahre später war es eine Redensart, dass die Rothschilds die Macht hinter der ersten Bank der Vereinigten Staaten gewesen sein sollen.

Die Bank von Frankreich

In Paris wurde um 1800 die Bank von Frankreich ebenso organisiert, wie die “Bank of England”. Napoleon aber entschied, dass Frankreich sich von den Schulden befreien müsse und er traute der Bank von Frankreich niemals. Am Schlachtfeld von Waterloo erlitt Napoleon schließlich seine culmination Niederlage. Jedoch nicht, bevor tausende von Engländern und Franzosen im Juli 1815 ihr Leben ließen. Das Ergebnis dieser Schlacht war nicht vorhersehbar gewesen. Hätte Napoleon nur wenige Stunden früher angegriffen, hätte er wahrscheinlich die Schlacht gewonnen. Unabhängig davon, wer aber gewonnen hat und wer verloren, plante Nathan Rothschild in London, die Gelegenheit zu nutzen, um den Versuch zu machen, Kontrolle über den britischen Anleihen- und Aktienmarkt sowie über die “Bank of England” zu erlangen. Rothschild plazierte einen vertrauenswürdigen Agenten namens Rothworth nördlich des Schlachtfelds nahe dem Ärmelkanal. Als der Kampf entschieden war, machte sich Rothworth zum Kanal auf.  Er überbrachte Rothschild die Nachricht etwa 24 Stunden, bevor Wellington´s Kurier es tat. Daraufhin eilte Rothschild zum Aktienmarkt und nahm seinen gewohnten Platz vor einer alten Säule ein. Dort waren alle Augen auf ihn gerichtet, denn Rothschild hatte ein legendäres Kommunikationsnetz. Wenn Wellington verloren hätte und Napoleon frei auf dem europäischen Kontinent agieren hätte können, wäre die finanzielle Situation von Großbritannien wirklich schlimm gewesen. Rothschild mount also betrübt an seiner Säule, die Augen niedergeschlagen und begann plötzlich zu verkaufen. Andere nervöse Investoren sahen das Handeln von Herrn Rothschild und dachten, dass Napoleon die entscheidende Schlacht gewonnen und demnach Wellington verloren hätte. Der Markt brach daraufhin zusammen, und bald fing jeder an, seine britischen Staatsanleihen zu verkaufen. Die Preise fielen stark. Doch nun – am Tiefpunkt angelangt – kaufte Rothschild heimlich die Aktien zu einem kleinen Teil ihres ursprüngliches Werts durch seine Agenten wieder auf.

Mythen und Legenden?

Hundert Jahre später schrieb die New York Times über den Enkel von Nathan Rothschild, der versucht hatte einen Gerichtsbeschluß zu bekommen, um ein Buch zu unterdrücken, in dem diese Geschichte um diese Beeinflussung des Aktienmarkt enthalten war. Die Familie Rothschild behauptete damals, diese Geschichte sei unwahr und erlogen. Doch das Gericht lehnte das Ansinnen der Rothschilds ab, und verdonnerte sie dazu die gesamten Gerichtskosten zu tragen. Aber noch interessanter an der Geschichte ist, dass einige Autoren angeben, dass nach dem Tag der Waterloo-Schlacht binnen weniger Stunden Nathan Rothschild nicht nur den Anleihenmarkt beherrschte sondern auch die “Bank of England”. Ob nun die Rothschilds die Kontrolle über die “Bank of England”, die immerhin die erste und gleichzeitig reichste Zentralbank einer großen europäischen Nation , erlangten oder nicht, eines ist sicher: Mitte des 19. Jahrhunderts waren die Rothschilds mit Sicherheit die reichste Familie der Welt. Sie beherrschten die neuen Anleihenmärkte der Regierung und mischten sich in andere Banken und industrielle Angelegenheiten ein. Ein weiterer Fakt ist, dass das restliche 19. Jahrhundert als das Zeitalter der Familie Rothschild bekannt wurde.

Die zweite Bank der Vereinigten Staaten

Diese Bank wurde die “zweite Bank der Vereinigten Staaten” genannt. Genau wie zuvor blieben die wichtigsten Aktienteilhaber ein Geheimnis. Aber es ist bekannt, dass der größte Teil der Anteile (etwa 1/3 des Gesamtvolumens) an Ausländer verkauft worden war. Es ist sicher keine Übertreibung wenn male sagt, dass die “zweite Bank der Vereinigten Staaten” ebenso tief in England verwurzelt war wie in Amerika. Im Jahre 1816 behaupten einige Autoren, dass die Rothschilds die Kontrolle über die “Bank of England” erlangt hatten, dies gilt auch für diese neue (die zweite) amerikanische Zentralbank. Während des frühen 20. Jahrhunderts führten dann Männer wie J.P. Morgan den Angriff an. Eine letzte Panik wurde benötigt, um die Aufmerksamkeit der Nation auf die angebliche Notwendigkeit einer Zentralbank zu lenken. In der Hitzigkeit des Moments wurde nun gesagt, dass nur eine Zentralbank das Versagen der Banken verhindern könne.

J.P. Morgan war damals ganz klar der mächtigste Bankier in Amerika, und er war ein Agent der Familie Rothschild. Morgan hatte geholfen, John D. Rockefellers “Standard-Oil-Imperium” zu finanzieren. Er hat ebenso geholfen die Monopole von Edward Harriman im Eisenbahngeschäft und Andrew Carnegie im Stahlgeschäft zu finanzieren. Vielen weitere Industriebereiche folgten. Aber an der Spitze all dessen war der Vater J.P. Morgans, Junius Morgan, der amerikanische Agent der Briten im Finanzbereich. Nach dem Tod seines Vaters nahm sich J.P. Morgan einen britischen Partner namens Edward Grenfell, einen altgedienten Direktor der “Bank of England”. Um 1907, es war die Zeit von Teddy Roosevelts Wiederwahl, entschied Morgan, dass es wieder Zeit sei für einen neuen Versuch, eine Zentralbank im Amerika zu errichten. Mit ihrer geballten Finanzkraft war es Morgan und seinen Freunden möglich, den Aktienmarkt erneut zu zerschlagen. Nun betrat Morgan die Bühne und bot an, die schwankende amerikanische Wirtschaft zu stützen, indem er Banken mit Geld versorgte, das er aus dem Nichts erschaffen würde. Als Resultat jedoch war nun die Macht des Bankenwesens in den Händen einiger weniger Männer vereinigt. Um 1908 war die Panik vorbei und Morgan wurde vom Präsidenten der Princeton University als Held gefeiert – einem Mann namens Woodrow Wilson. Diesen Mann kennen wir doch bereits – oder? Irgendwie kam es dazu, wie wir ja bereits wissen, dass dieser Mr. den “Federal Reserve Act” unterschrieben hat…

Wir kennen ja auch schon die Geschichte von der “Federal-Reserve-Kommission”, dessen Vorsitzender der damalige Senator Nelson Aldrich war. Die Tochter Aldrichs heiratete John D. Rockefeller Junior und sie hatten fünf Söhne: John, Nelson (der 1974 Vizepräsident werden sollte), Lawrence, Winthrop und David, den späteren Kopf des “Council on Foreign Relations” und vormaligen Vorstand der Chase-Manhattan-Bank. Ebenso in dieser Kommission vertreten war Mr. Paul Warburg. Warburg bekam damals ein Gehalt von 500.000 Dollar pro Jahr für seine Lobby-Arbeit, um eine Zentralbank in Privatbesitz in Amerika durchzusetzen. Bezahlt wurde dieses Geld von der Investment-Firma Kuhn, Loeb und Co. Der Partner Warburgs in dieser Investment-Firma war ein Mann namens Jakob Schiff, der Enkel des Mannes, der das “Haus zum Roten Schild” mit der Rothschild-Familie in Frankfurt geteilt hatte. Wie wir später noch herausfinden werden, ist Schiff der Mann, der Teil eines Vorgangs werden sollte, bei dem 20 Millionen Dollar ausgegeben wurden, um den Zar in Russland zu stürzen. Diese drei europäischen Bankiersfamilien: die Rothschilds, die Warburgs und die Schiffs waren durch Eheschließungen verbunden, genau wie es ihre amerikanischen Ebenbilder: die Morgans, die Rockefellers und die Aldrichs waren.

Das Imperium der Familie Rothschild

Wie die Pharaonen des alten Ägyptens, die ihr Imperium mit Hilfe der Großwesire erbauten, so hat auch Königin Elizabeth II. einen Großwesir, der ihr als ihr vertrautester Ratgeber dient. Sein Name ist Evelyn de Rothschild und er ist die zweitreichste und mächtigste Person auf dieser Erde. Er ist auch der Mr. über die Finanzhauptstadt der Welt, den Stadtstaat von London. (City of London) Lord Rothschild und sein Machtzirkel verbergen ihre Identitäten hinter 13 Stadtratsmitgliedern, die ihnen als ihre Repräsentanten dienen. Am 30. Nov 2000 heiratete  Lord Rothschild in London die wohlhabende, zionistische Geschäftsfrau Lynn Forrester. Dieses Paar whip nach Washington und verbrachte die Hochzeitsnacht im Weißen Haus. Doch wie reich und mächtig ist Lord Evelyn de Rothschild wirklich? Früher wurden die Reichtümer der Familie Rothschild in unterirdischen Gewölben aufbewahrt. Die geheimen Finanzaufzeichnungen der Rothschilds wurden niemals geprüft oder begründet. Die Biographien der Familienkommission vermitteln die Illusion, dass sich ihr Familienvermögen nicht entwickelt hat. Spezialisten schätzen ihr Vermögen jedoch auf 500 Billionen Dollar. Das ist immerhin die Hälfte des Vermögens der gesamten Welt!

Neben all ihren Burgen, Palästen, Winzereien, Rennpferden und exotischen Rückzugsorten kauften die Rothschilds im 19. Jahrhundert sogar die Nachrichtenagentur Reuters. Reuters kaufte dann eine weitere Nachrichtenagentur: Die “Associated Press“. Beide selektieren Tag für Tag die gleichen Nachrichten und verbreiten sie in der ganzen Welt! Sie haben Kontrolle und Mehrheitsanteile an großen Fernsehsendern (z.B.: ABC Networks, CBS Networks, NBC Networks, BSkyB uvm.) und vermeiden so leicht die Aufmerksamkeit der Medien, da sie ihnen ja gehören. Weiters kontrollieren sie die “LBMA“, die “London Bullion Market Association”. Dort werden täglich 30 bis 40 Millionen Unzen Gold gehandelt. Die Rothschilds verdienen Millionen Dollar jede Woche nur durch Transaktionsgebühren. Sie legen auch den Welt-Goldpreis jeden Tag fest und profitieren von seinem auf und ab. Über die Jahrhunderte haben die Rothschilds Goldbarren in ihren unterirdischen Gewölben angehäuft und bestimmen somit die Goldversorgung der Welt. Sie sind an der Macht im weltgrößten Ölkonzern “Royal Dutch / Shell” beteiligt. Sie operieren durch Wohlfahrtsorganisationen und Off-Shore-Bankendienste, wo der Reichtum des Adels und des Vatikans auf geheimen Schweizer Konten von Banken, Trust- und Holdinggesellschaften der Rothschilds versteckt ist.

Wie wurde Evelyn de Rothschild der Großwesir von Queen Elizabeth II. und der Gottvater des Adels? Durch Geburt! Evelyn de Rothschild ist der Urururenkel von Meyer Rothschild und gibt seine “Gottvaterschaft” weiter an David de Rothschild. Auch wenn Evelyn de Rothschild wie ein harmloser, grauhaariger change Mann aussieht: Täuschen Sie sich bitte nicht! Rothschild und seine Vorfahren haben Präsidenten ausgewählt, Aktienmärkte bis zum Crash manipuliert, ganze Nationen in den Bankrott getrieben, Kriege dirigiert und den Massenmord sowie die Verarmung von Millionen Menschen gefördert. Der Reichtum, der allein von dieser Familie gehortet wird, könnte jedes menschliche Wesen auf diesem Planeten kleiden, ernähren und ihm einen Platz zum Leben (Wohnung) geben.

.. unser gemeinsamer Blick hinter die Kulissen wird fortgesetzt …

 


Quelle/URL: http://www.frisch2.at/?p=546

Read Full Post »


Von Daniel Neun | 11.März 2011

Nein? Warum nicht? Nun, Ihnen kann jedenfalls geholfen werden.

Die ENMOD-Konvention (“Convention on the Prohibition of Military or Any Other Hostile Use of Environmental Modification Techniques”, “Konvention über das Verbot von militärischem oder jedem anderen feindlichen Gebrauch von umweltverändernden Techniken”) ist ein bindender völkerrechtlicher Vertrag, der von der Generalversammlung der Vereinten Nationen (UNO) als Resolution 31/72 am 10. Dezember 1976 verabschiedet wurde. Vom 18. Mai 1977 bis zum 5. Oktober 1978 unterzeichneten 47 Staaten die Konvention, die dann am 5. Oktober 1978 für die Unterzeichnerstaaten in Kraft trat.

Seit 2005 gehört auch China zu den unterzeichnenden Staaten, die sich dadurch verpflichten dieses Verbot von Wetterwaffen auch einzuhalten. Die Staaten, die dieses Abkommen nicht unterschrieben haben – darunter die Atommächte Südafrika, Frankreich und Israel – sind rein völkerrechtlich nicht dazu verpflichtet es einzuhalten. Im deutschen Wikipedia-Artikel wird übrigens der Hinweis auf die eigentliche Bedeutung der ENMOD-Konvention galant ausgelassen. Wie viele andere seltsame Dinge in der Informationswelt wird auch dies – mit innerer irdischer nationaler Sicherheit – alles Gottes Wille sein.

In dem Abkommen von 1976 heisst es wörtlich (1):

Geleitet von dem Interesse eines gesicherten Friedens, und im Wunsch dem Wettrüsten Einhalt zu gebieten, und die generelle und komplette Entwaffnung unter strikte und effektive internationale Kontrolle zu bringen, und die Menschheit vor der Gefahr neuer Arten der Kriegführung zu bewahren, ..

Erkennend das wissenschaftliche und technische Fortschritte möglicherweise neue Wege in der Veränderung der Umwelt geöffnet haben,

In der Erinnerung an die Deklaration der Vereinten Nationen zur menschlichen Entwicklung, angenommen am 16.Juni 1972,

Erkennend dass der Gebrauch von Techniken zur Veränderung der Umwelt für friedliche Zwecke die gegenseitige Beziehungen von Mensch und Natur verbessern beitragen könnte zur Erhaltung und Verbesserung der Entwicklung zum Nutzen der Generationen in Gegenwart und Zukunft,

Trotzdem erkennend, dass militärischer oder jeder andere feindliche Nutzen solcher Techniken extrem schädliche Effekte auf das Wohlergehen der Menschheit haben könnte..

soll es jedem Staat als Vertragspartei nicht erlaubt sein Wetterwaffen zum Einsatz bringen, auch nicht aus dem Orbit bzw. Weltraum, wenn diese laut Artikel 1 “weitverbreitete, langanhaltende oder schwere Effekte in der Bedeutung von Zerstörung, Schaden oder Verletzung irgendeiner anderen Staatspartei” hat.

Ausdrücklich erwähnt werden:
– Erdbeben oder Veränderungen der Erdkruste
– Tsunamis
– Wetterphänomene wie Zyklone, Tornados, Wolkenbildung, Niederschlag/Regen
– Störung der ökologischen Balance einer Region
– Beeinflussung der Meeresströmungen, usw

Und das war 1976.

Freitag, 11.März 2011. Der heutige Tag.

Zur Zeit beraten die staatlichen Weltmächte des Planeten über einen neuen Krieg. Der Militärpakt des Nordatlantiks (Nato) sprach sich vorerst gegen die Errichtung einer Flugverbotszone, also gegen Luftangriffe auf Libyen aus. Die Oberste Regierungsrat der “Europäischen Union”, 1992 geschaffenes Auffangbecken und Nachfolger der 1991 aufgelösten Sowjetunion, berät heute in der “Hauptstadt” der staatenlosen / “übernationalen” (supranationalen) Union über eine Intervention im Libyen-Krieg.

Doch ist das kein Grund daraus eine Schlagzeile zu machen. Denn heute Nacht ereignete sich, nach Angaben staatlicher Naturkontrollzentren / Erdbebenzentren wie die dem US-Innenministerium unterstehende Regierungsagentur “US Geological Survey”, um 14.46 Uhr Ortszeit ein schweres Seebeben der Stärke 8.9 vor Japans Küste. Eine ca. 4 Meter hoher Tsunami schwappte über die 180 Meilen nordöstlich von Tokio gelegene Stadt Sendai und damit in das seit rund 60 Jahren durch militärisch-industrielle operative Information tagtäglich geformte Bewusstsein von bald 7 Milliarden Menschen.

Rein zufällig war das Epizentrum des Seebebens – laut einer “überarbeiteten Messung” des US Geological Survey 230 Meilen nordöstlich von Tokio (2) offenbar so nahe an Sendai, dass zumindest in Teilen der Welt Film- und Fotoaufnahmen von der gefluteten Stadt zeitgleich mit der Meldung über das Erdbeben eintrafen. Dabei hatte Japan nach dem Erdbeben auf seiner Hauptinsel Honshu am 27.Februar (3) und dem Erdbeben diesen Mittwoch (Honshu, nordöstliche Küste, also bei Sendai, 4) gleich einen Tsunami-Ratgeber heraus gegeben (5). Promt gab es gestern am Donnerstag noch ein Erdbeben. Wieder auf Honshu, 272 Meilen nördöstlich von Tokio, knapp 100 Meilen vor Sendai und damit fast genau dort, wo heute das Seebeben der Stärke 8.9 stattgefunden haben soll. (4)

Na gut, dachte man sich gestern in der Atommacht Pakistan, bereiten wir uns doch auch mal auf Tsunamis vor. Schließlich hatten wir mal einen, anno 1945. Und sagt doch der Seismologe Mohammad Riaz, vom pakistanischen Naturkontrollzentrun / Erdbebenzentrum “National Seismic Monitoring Centre” (NSMC), dass am Donnerstag Morgen nicht nur auf der japanischen Hauptinsel Honshu, 272 Meilen nördöstlich von Tokio die Erde bebte, sondern auch in Myanmar, an der Grenze zu China (6). Peng. Das war ihre letzte Sicherung.

Und nun: Brennende Atomkraftwerke. Tsunami-Alarm in Taiwan. Schauen Sie hiiiierhin. Nein, nicht dahin, hiiiier hin. Immer nur hier hin.

Und wenn ich dann mit dem Finger schnippse, dann wachen Sie auf. Aber vorher machen Sie einfach weiter wie bisher. Einfach immer weiter.

Haben Sie verstanden?

Quelle:
(1) http://www.icrc.org/ihl.nsf/FULL/460?OpenDocument
(2) http://www.menafn.com/qn_news_story.asp?storyid={E9A15490-4BA8-11E0-AB73-00212804637C}
(3) http://english.cri.cn/6966/2011/02/27/2681s622965.htm
(4) http://tothecenter.com/news.php?readmore=15629
(5) http://channel6newsonline.com/2011/03/japan-issues-tsunami-advisories-for-parts-of-pacific-coast-after-quake/
(6) http://www.thenews.com.pk/TodaysPrintDetail.aspx?ID=35511Cat=4dt=3/11/2011

Read Full Post »


Die Tage kam auf Arte eine Dokumentation „Rebellen im Namen der Erde“, die auch bei arte im 7+ Archiv zu finden ist (…ist bereits wieder herausgenommen worden).

Jemand war so nett sie bei Youtube hochzuladen und vielleicht bleibt sie dort etwas länger erhalten als bei arte.

Rebellen im Namen der Erde

Wie Guerillas jagen die Eco Warriors Biotechniklabors in der Bucht von San Francisco in die Luft, weil dort Tierversuche durchgeführt werden. Sie legen die japanische Walfangflotte in der Antarktis lahm, zersägen Geländewagen in Oregon, ketten sich in Deutschland an Bahngleise, um einen Atommülltransport zu stoppen, und besetzen Mammutbäume in den nordkalifornischen Sequoia-Wäldern.
In den Augen des FBI handelt es sich bei diesen militanten Umweltschützern um Terroristen, die nach Al-Quaida als zweitgrößte Bedrohung für die Sicherheit des Landes gelten. Für diejenigen in den USA und in Europa, die die bürgerlichen Freiheiten beschränken möchten, sind derlei Aktionen ein willkommener Vorwand, um in der öffentlichen Meinung Stimmung gegen jede Form von Aktivismus und zivilem Ungehorsam zu machen. Auf diese Weise wird der Verabschiedung von immer restriktiveren Gesetzen der Boden bereitet und Bürgerengagement als Straftat verurteilt.

Read Full Post »