Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Atomkraftwerk’


Gleich in allen drei Reaktoren des abgeschalteten Atomkraftwerkes im Norden Japans ist Wasser auf den Boden ausgelaufen. Das schwere Nachbeben forderte mehrere Todesopfer und Verletzte.

Nach dem schweren Erdbeben in Japan sind im abgeschalteten Atomkraftwerk Onagawa mehrere Lecks entdeckt worden. In allen drei Reaktoren sei Wasser auf den Boden geschwappt, teilte der Betreiber Tohoku Electric Power am Freitag mit. Nach Angaben der «Yomiuri Shimbun» sind insgesamt 7,9 Liter ausgelaufen (Reaktor 1: 2,3 Liter; Reaktor 2: 3,8 Liter; Reaktor 3: 1,8 Liter). Das Wasser stammt zum Teil aus Becken, in denen verbrauchte Brennelemente gelagert werden.

Auch an anderen Stellen der Anlage sei Wasser ausgelaufen, berichtete der Betreiber. Ausserdem wurden Teile, die den Druck kontrollieren sollen, im Turbinengebäude von Reaktor 3 beschädigt, berichtete NHK. Rund um den Meiler sei aber keine erhöhte Strahlung gemessen worden. Es lägen auch keine Brennstäbe frei.

Nach dem heftigsten Nachbeben seit der Katastrophe am 11. März waren in dem AKW zwei der insgesamt drei äusseren Stromversorgungen ausgefallen. Das Kraftwerk ist seit dem verheerenden Erdbeben und dem Tsunami vor vier Wochen zwar abgeschaltet. Die Brennelemente müssen aber weiter gekühlt werden. Dafür wird Strom gebraucht.

Vier Todesopfer

Die Kühlung habe kurzzeitig ausgesetzt, funktioniere aber wieder, berichtete der Sender. Eine übriggebliebene externe Energiequelle versorge die Anlage ausreichend. Bei dem neuen Beben der Stärke 7,4 kamen nach neuesten Angaben von Medien und Behörden mindestens vier Menschen ums Leben. Rund 140 Menschen seien verletzt worden, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Jiji. Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde starb eine 63 Jahre alte Frau, als ihr Beatmungsgerät infolge eines durch das Beben verursachten Stromausfalls aussetzte.

Das Epizentrum lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS in einer Tiefe von etwa 40 Kilometern in der Präfektur Miyagi, 66 Kilometer östlich von Sendai, das bereits bei der Katastrophe am 11. März verwüstet worden war. Im Katastrophenreaktor Fukushima gab es durch das Nachbeben keine neuen Schäden, wie der Betreiber Tepco mitteilte. Dort bemühten sich Arbeiter weiter, einen drohenden Super-GAU zu verhindern.

Quelle

http://bazonline.ch/ausland/die-tsunami-katastrophe/Wasserleck-im-Atomkraftwerk-Onagawa/story/23612298?dossier_id=885

Read Full Post »


In Japan wird die Situation nach dem gestrigen Erdbeben und den dadurch ausgelösten Tsunami immer kritischer. Im beschädigten Atomkraftwerk Fukushima Daiichi könnte es zu einer Kernschmelze kommen. Außerdem gibt es inzwischen Spekulation das Erdbeben sei durch das elektromagnetische Waffensystem HAARP verursacht worden.

In einem der vom Erdbeben und Tsunami in Japan beschädigten Atomreaktoren vollzieht sich womöglich eine Kernschmelze. Betroffen sei der Reaktor 1 im 250 Kilometer nordöstlich von Tokio gelegenen Atomkraftwerk Fukushima 1, meldeten die Nachrichtenagenturen Kyodo und Jiji am Samstag. Nach Einschätzung der Behörde für atomare Sicherheit „könnte sich dort eine Kernschmelze vollziehen“. Kyodo meldete weiter, in der Nähe von Fukushima 1 sei radioaktives Cäsium entdeckt worden. Im Kontrollraum eines Reaktors von Fukushima 1 war zuvor bereits eine gegenüber dem Normalwert tausendfach erhöhte Radioaktivität gemessen worden. Nach dem Ausfall der Kühlanlagen droht nun womöglich eine eine nukleare Katastrophe.

Das 480-Megawatt Kernkraftwerk Fukushima Daiichi ist um das hundertfache stärker als der Reaktor von Chernobyl der im April 1986 explodierte. Damals wurde 400-mal so viel radioaktiveres Material freigesetzt als durch die Atombombe die auf Hiroshima abgeworfen wurde. Der atomare Fallout wurde über ganz Europa entdeckt.

Mark Hibbs, ein Nuklear-Experte von der Organisation „Carnegie Endowment for International Peace“, sagte wenn das Kühlsysteme nicht innerhalb von 24 Stunden repariert wird, besteht das Risiko einer Kernschmelze. Er sagte der „ultimativ schlimmste Fall“ wäre ein “Chernobyl-Szenario” mit Explosionen die den Reaktor zerstören und eine „tödliche Wolke“ aus Radioaktivität in die Atmosphäre freilassen.

Mindestens 11 der 52 Atomreaktoren Japans befinden sich außer Betrieb und drei davon könnten eine Gefahr für die Bevölkerung darstellen.

Inzwischen sorgt eine Spiralform im Pazifik für Spekulationen über den Einsatz von HAARP, hier ein Video das die Spiralform zeigt:

Wissenschaftler sagen, dass Spiralformen die sich gegen den Uhrzeigersinn drehen, künstlich erzeugte Erdbeben sind. Immer nach einem HAARP-Einsatz, entseht am Erzeugungsort und unmittelbar in der Nähe davon, ein solchen Schauspiel. Entweder an der Erdoberfläche mit den Wolken, oder im Meer.

Bereits beim Erdbeben in Haiti fragte man sich, ob es sich tatsächlich um eine Naturkatastrophe handelte? Denn zufälligerweise wurden zeitgleich in Gakona, Alaska, außerordentliche magnetische Strahlen gemessen. Auch in den letzten Tagen lief die HAARP-Anlage in Alaska auf Hochtouren. Wild schlug das Magnetometer aus, just zu jenem Zeitpunkt, als in Japan die Erde bebte. Auch wieder bloß Zufall?

Für Bilder der Messungen des Magnetometer hier klicken

Der Journalisten Benjamin Fulford fragte einmal in einem Interview mit dem ehemaligen japanischen Finanzminister Heizo Takenaka:

„Warum haben sie die Kontrolle über das japanische Finanzsystem an eine Gruppe von amerikanischen und europäischen Oligarchen ausgehändigt?“

Die Antwort von Takenaka war:

„weil Japan von einer Erdbebenmaschine bedroht wurde!!!“

Fulford sagt dazu:

„Ich konnte der Aussage zu diesem Zeitpunkt nicht glauben. Aber später, als ich einiges darüber veröffentlichte, sagte die japanische Sicherheitspolizei zu mir, weil ich dies berichtet hätte, würde die Stadt Niigata von einem Erdbeben getroffen werden. Nur zwei Tage später lag das größte Atomkraftwerk Japans in der Nähe von Niigata mitten im Epizentrum von zwei Erdbeben, beide in der Stärke von 6.8!

Literatur zum Thema  Strahlenwaffen und Haarp-Technologie

Quellen:

(1) http://www.focus.de/panorama/welt/tsunami-in-japan/drohende-kernschmelze-situation-in-japanischem-kernmeiler-eskaliert_aid_607762.html

(2) http://www.infowars.com/japanese-nuclear-meltdown-would-be-hundreds-of-times-worse-than-chernobyl/

(3) http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/asia/japan/8377506/Japan-earthquake-nuclear-disaster-fears-as-reactor-overheats.html

(4) http://www.csmonitor.com/USA/2011/0311/Japan-nuclear-plant-in-state-of-emergency-as-cooling-power-runs-low

(5) http://matrixchange.blogspot.com/2011/03/japan-alles-deutet-hin-auf-haarp.html

(6)http://www.seite3.ch/Japan+Tsunami+HAARP+Aktivitaeten+auf+Hochtouren/482468/detail.htm

(7) http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2008/05/gibt-es-eine-erdbebenwaffe.html

Read Full Post »